Gamander-Ehrenpreis: nicht giftig, sondern heilsam!

Auf Wegrändern und auf Wiesen begegnet uns manchmal ein zierliches, blau blühendes Wildkraut. Gelegentlich fliegt sein Samen auch in private Gärten, wo die jungen Pflänzchen willig gedeihen. Nur der Gartenbesitzer fragt sich: Ist das neue Gewächs giftig?

Gamander Ehrenpreis essbar
Die jungen Blätter vom Gamander-Ehrenpreis sind essbar und heilsam

Ein altes “vergessenes” Heilkraut

Gamander-Ehrenpreis stammt vermutlich aus Westasien, fühlt sich aber hierzulande schon lange heimisch. Als der Gang zum Arzt nicht so an der Tagesordnung war wie heute, wurde die Pflanze wegen ihrer heilenden Inhaltsstoffe geschätzt.

  • sie half bei der Wundheilung
  • linderte Erkältungsbeschwerden
  • diente der Blutreinigung
  • fand Einsatz bei Magen-Darm-Problemen

Tipps

Junge Blätter und Blüten sind zart und essbar. Da sie über einen milden Geschmack verfügen, lassen sie sich gut für Salate und Suppen verwenden. Blüten diesen zusätzlich der Dekoration.

Gamander-Ehrenpreis und Gifte

Die Tatsache, dass dieses Kraut sowohl heilt als auch in der Küche willkommen ist, legt bereits nahe, dass Gamander-Ehrenpreis nicht giftig ist.

Text: Daniela Freudenberg

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.