Forsythie Merkmale
Die Forsythie wird auch Goldlöckchen genannt

Der beliebte Zierstrauch Forsythie: Ein Steckbrief

Forsythien sind in fast jedem Ziergarten zu finden. Die leuchtend gelben Blüten gehören zu den Vorboten des Frühlings. Bei Bienen und anderen Insekten sind die Sträucher allerdings weniger begehrt. Wissenswertes zum beliebten Frühlingsblüher.

Steckbrief der Forsythie

  • Botanischer Name: Forsythia x intermedia
  • Kreuzung aus: Forsythia suspensa × F. viridissima
  • Volkstümliche Namen: Goldlöckchen, Goldflieder, Stangen-Blütler (Süddeutschland)
  • Familie: Ölbaumgewächse (Oleaceae)
  • Sorten: diverse Züchtungen
  • Pflanzengruppe: Zierstrauch, Frühlingsblüher
  • Herkunft: Asien (China)
  • Verwendung: Gartenstrauch, Heckenpflanze, Kübelpflanze, Bonsai, Hochstamm
  • Wuchsform: mesoton
  • Höhe: bis zu vier Meter, Zwerg-Sorten bis zwei Meter
  • Blütenfarbe: Hellgelb, Goldgelb, Dunkelgelb, Weiß
  • Blätter: Grün, länglich, am Rand gezackt
  • Immergrün: Nein, verliert im Herbst die Blätter
  • Zweige: zunächst aufrecht, später verzweigend, gelegentlich überhängend
  • Wurzeln: flachwurzelnd und reich verzweigt, bildet Ausläufer, ältere Wurzeln teilweise sehr kompakt
  • Winterhart: Bis auf weiße Forsythien vollständig winterhart
  • Giftigkeit: schwach giftig, auch für Hunde und Katzen
  • Besonderheiten: Hybride, selten befruchtbare Blüten
  • Alter: länger als 30 Jahre

Wissenswerte Besonderheiten der Forsythie

Forsythien wachsen mesoton, das bedeutet, dass Neutriebe zumeist aus dem Inneren des Strauches treiben. Sie wachsen zunächst als aufrechte Ruten heran. Mit der Zeit verholzen sie unten und verzweigen sich oben.

Die Blüten erscheinen vor den Blättern. Erst wenn sie verblüht sind, entwickeln sich an den Knospen die grünen Blätter.

Nur an mehrjährigen Trieben wachsen Blüten. Die meisten Blüten tragen Zweige, die erst im Vorjahr ausgetrieben sind.

Wissenswertes zur Pflege

  • Standort: Wächst fast überall
  • Pflanzzeit: Frühjahr
  • Blütezeit: März bis Mai
  • Vermehrung: Stecklinge, Ableger, Absenker

Forsythien müssen regelmäßig geschnitten werden, da sie sonst sehr ausufern können und mit der Zeit blühfaul werden.

Die Ziersträucher vertragen auch als alte Pflanzen radikale Rückschnitte gut.

Die sonstige Pflege ist nicht aufwendig, da die Sträucher fast überall gedeihen, wo der Boden weder zu feucht noch zu trocken ist.

Erst seit 1833 in Europa bekannt

Die Forsythie wird noch nicht lange in europäischen Gärten gezogen. Erst 1833 kam der blühende Zierstrauch von China nach Europa.

Tipps

Den Namen Forsythie verdankt der Zierstrauch dem schottischen Botaniker William Forsyth. Er war Ende des 17. Jahrhunderts als britischer Hofgärtner unter anderem für Kensington Gardens zuständig.

Beiträge aus dem Forum

  1. Hilfe bei Rückschnitt des inneren Gehölz und Wurzel einer Kirschlorbeerhecke

    Hallo, hat jemand Erfahrung mit dem Rückschnitt einer 12 Jahre alten Kirschlorbeerhecke ( ca. 2.80m hoch)? Ich würde gerne wissen, wie weit man, bei dieser Hecke das innere Gehölz ( welchen Stamm kann man abschneiden und welchen nicht)und auch die Wurzel zurückschneiden kann,ohne das die Hecke einen Schaden erleidet, geschweige denn kaputt geht. Der Nachbar möchte eine Garage auf die Grenze bauen! Vielen herzlichen Dank, Tina

  2. Was ist das für eine Pflanze ?

    Hallo Allerseits Vor drei Monaten bin ich umgezogen in eine neue Wohnung ,habe auch ein Willkommensgeschenk vom Vormieter erhalten, um ehrlich zu sein weiß ich aber nicht um welche Pflanze es sich handelt ,als ich sie gefunden habe war die kleine fast vertrocknet und aufgehoben habe ich sie ,weil sie noch ein einziges grünes Blatt hatte. So sieht sie jedenfalls heute aus ,ich hoffe jemand weiß was das ist und kann mir eventuell auch ein paar pflege Tipps geben Dankeschön schon mal im voraus

  3. Passiflora

    Passiflora treibt nach Rückschnitt aus. Leider ist es überall zu warm. Soll ich die neuen Triebe wachsen lassen oder ist es besser, einen zweiten Rückschnitt zu machen (Herbst oder Frühjahr)?

  4. Agapanthus, Schmucklilie von der Terrasse ins Winterquartier

    Bald wird es Zeit die Agapanthus reinzuholen - die Immergrünen - die meistens im Kübel gehalten werden. Der Agapanthus verträgt leichten Frost :) wenn der Kübel etwas abgetrocknet ist - je feuchter das Substrat, desto eher friert der Wurzelballen durch. Und das wäre schädlich :( Der Agapanthus mag 0°- 7° Überwinterungs-Temperatur, an einem unbedingt hellen trockenen Platz. Hat man den nicht, so geht es zur Not im Keller auch. Aber dann deutlich unter 10° und auf keinen Fall gießen. Die Pflanze verliert im dunklen Keller zum Teil die Blätter und startet im Frühjahr entsprechend später. Stehen die Pflanzen am hellen []

  5. Fremde Katzen im eigenen Garten...

    Seit drei Jahren streunen Katzen durch meinen Garten und mein bis dahin funktionierendes "Vogel-Paradies" mit adäquarem Vogel-Futter, Trink -und Badeplätze (mit 2-tägig erneuertem Wasser) wurde leerer und leerer... Die heimischen Büsche waren und sind Brutplätze bis die Katzen vor 3 Jahren anfingen die Nester zu plündern !!! Besitzer ausfindig gemacht - angesprochen - uneinsichtig ! Auf dem Land wäre das wohl kein Problem, da gehn die Katzen eher auf Mäuse und die zur Verfügung stehenden Flächen sind nicht vergleichbar. Doch ich wohne in der Stadt. Welcher Meinung seid Ihr?

  6. Rosen "landlust" und "Gebrüder Grimm"

    Hallo, hat jemand hier Erfahrung mit den oben genannte "Kordes"-Rosen? Kann man sie nebeneinander pflanzen oder "beißen" sich die Farben? Vielen Dank für Info