Forsythie einpflanzen
Forsythien sind anspruchslos: Sie gedeihen in der Sonne wie im Schatten

Forsythien richtig pflanzen – So wird’s gemacht!

Die Forsythie mit ihren wunderschönen gelben Blüten, die sich in Glockenform an den Zweigen bilden, gehört zu den beliebtesten Zierpflanzen im Garten. Sie wird auch deshalb gern gezogen, weil sie so robust und pflegeleicht ist. Tipps zum richtigen Pflanzen.

Wann ist die beste Pflanzzeit für Forsythien?

Die besten Pflanzzeit ist im Frühjahr ab April.

Was ist bei der Auswahl des Standorts zu bedenken?

Forsythien sind nicht wählerisch. Sie wachsen an einem

  • sonnigen
  • halbschattigen
  • oder schattigen

Standort gleichermaßen gut.

Wie sollte der Boden beschaffen sein?

Der Boden sollte durchlässig sein, damit keine Staunässe entsteht. Forsythien gedeihen auch auf mageren Böden.

Welcher Pflanzabstand ist einzuhalten?

Zu anderen Gartenpflanzen sollte der Abstand mindestens einen Meter betragen, damit sich die Pflanzen ausbreiten können. In der Forsythienhecke reicht ein Abstand von circa 50 Zentimetern.

Lassen sich Forsythien auch im Kübel halten?

Ja, Forsythien gedeihen auch im Kübel und sind sogar als Bonsai-Bäumchen sehr gut geeignet.

Wie wird die Forsythie richtig gepflanzt?

Heben Sie ein Pflanzloch aus, das doppelt so groß ist wie der Ballen. Mischen Sie etwas Kompost unter die Erde. Setzen Sie den Strauch ein. Nun noch Erde antreten und die Forsythie einschlämmen.

Wann ist die Blütezeit der Forsythie?

Die Blütezeit der Forsythie beginnt je nach Witterung im März und kann bis Mai andauern.

Dürfen Forsythien umgepflanzt werden?

Grundsätzlich dürfen Forsythien umgepflanzt werden. Bei großen Sträuchern ist das wegen Wurzelballens aber schwierig. Besser ist es, Ableger am gewünschten Standort auszupflanzen.

Wie werden Forsythien vermehrt?

Die Vermehrung erfolgt über Stecklinge und Absenker. Samen bilden die hybriden Sträucher so gut wie nie.

Vertragen sich Forsythien mit anderen Pflanzen?

Forsythien vertragen sich mit fast allen Pflanzen gut, auch mit sich selbst. Deswegen lassen sie sich gut als Forsythienhecke ziehen.

Ist die Forsythie giftig?

Die Forsythie ist nur schwach giftig. Bei kleinen Kindern, Katzen und Hunden sollten Sie etwas aufpassen, damit diese keine Blätter, Blüten oder Stiele aufnehmen.

Tipps & Tricks

Forsythien sind absolut winterhart. Im Freiland brauchen sie keinerlei Winterschutz. Nur im Kübel wachsende Pflanzen sollten Sie vor Frost schützen.

Beiträge aus dem Forum

  1. Andreas
    Blattbefall
    Andreas
    Plauderecke
    Anrworten: 4
  2. Winterschlaf
    Seidenbaum
    Winterschlaf
    Krankheiten
    Anrworten: 8
  3. Andreas
    Frage
    Andreas
    Plauderecke
    Anrworten: 2