Forsythien gefährlich für Hunde
Forsythien sind für Hunde nur schwach giftig

Forsythien sind für Hunde nicht giftig

Forsythien gehören zu den blühenden Ziersträuchern, die auch Hundebesitzer ohne Bedenken anpflanzen können. Die Forsythie enthält zwar in allen Pflanzenteilen leicht giftig wirkende Substanzen. Sie lösen jedoch nur dann Beschwerden aus, wenn der Hund große Mengen davon frisst.

Giftstoffe der Forsythie

Forsythien enthalten Saponine, Glykoside und ätherische Öle. Nimmt der Hund davon größere Mengen auf, beispielsweise weil er gern auf Stöcken herumkaut, können sich leichte Beschwerden wie Durchfall einstellen.

Beim Schneiden der Forsythie aufpassen

Viele Hunde spielen gern mit abgeschnittenen Zweigen. Wenn Sie Ihre Forsythie schneiden, legen Sie die Äste so ab, dass der Hund nicht daran herumnagen kann.

Bei jungen Hunden ist es sinnvoll, abgefallene Blüten und Blätter aufzufegen, bevor die Tiere in den Garten dürfen.

Tipps & Tricks

Haben Sie den Verdacht, dass sich Ihre Haustiere an den Forsythien zu schaffen gemacht haben, sollten Sie sie beobachten. Bekommen sie Durchfall, wenden Sie sich sicherheitshalber an den Tierarzt.

Text: Sigrid Hestermann

Beiträge aus dem Forum

  1. Andreas
    Kirschbaum
    Andreas
    Gartenverein
    Anrworten: 0
  2. Andreas
    Herbst
    Andreas
    Gartenverein
    Anrworten: 3
  3. Andreas
    Zustand
    Andreas
    Gartenverein
    Anrworten: 17
  4. LilliaBella
    Herbst....
    LilliaBella
    Plauderecke
    Anrworten: 21