Forsythie keine Bienen
Nur die Forsythie "Beatrix Farrand" bildet Nektar und Pollen und zieht somit Bienen an

Für Bienen sind Forsythien leider völlig wertlos

Viele Gartenbesitzer pflanzen Forsythien, weil sie mit ihren goldgelben Farben ein wunderschöner Anblick im Frühlingsgarten sind. Sie gehen davon aus, dass so viele Blüten auch viele Bienen anlocken werden. Das ist leider ein Irrtum. Für die Honigsammler sind die Sträucher völlig nutzlos.

Früher Artikel Forsythien gehören zu den schwach giftigen Ziersträuchern Nächster Artikel Die Forsythie als Bonsai ziehen

Forsythien kommen ursprünglich aus China

Forsythien sind in unseren Breiten noch gar nicht so lange bekannt. Erst 1833 fanden die Sträucher ihren Weg aus China in unsere Gärten.

Die Forsythie (forsythia x intermedia) gehört zur Familie der Ölbaumgewächse. Sie ist eine künstliche Züchtung, eine sogenannte Hybride, die aus den Arten f. x suspensa und f. x viridissima entstanden ist.

Die trockenen Blüten sind keine Bienenweide

Wie alle Hybriden bilden die Blüten der Forsythie nur höchst selten Pollen oder Nektar. Der Gärtner nennt dies “trockene Blüten”. Der Strauch wird deshalb nahezu ausschließlich über Stecklinge und Absenker vermehrt.

Für Bienen ist die Forsythie völlig wertlos. Sie können keinen Nektar sammeln, um daraus Honig zu produzieren.

Wenn Sie selbst einmal einen blühenden Forsythienstrauch beobachten, stellen Sie fest, dass die Blüten nicht von Bienen angeflogen werden. Vereinzelt auftretende Bienen sind Vorboten, die ganz schnell wieder abdrehen, wenn sie merken, dass sie hier keine Nahrung finden.

Forsythien gehören nicht in naturnahe Gärten

Wegen ihrer trockenen Blüten gehören Forsythien genau wie der Kirschlorbeer nicht in einen naturnahen Garten – bis auf eine Ausnahme!

Natürlich spricht nichts dagegen, eine Forsythie zu pflanzen, wenn genügend andere Frühblüher im Garten zuhause sind. Das ist wichtig, damit die Bienen im Frühjahr genügend Nahrung für den Nachwuchs finden.

Ausnahme: Forsythie “Beatrix Farrand”

Wenig bekannt und deshalb auch selten angepflanzt ist eine Forsythiensorte, die Pollen bildet. Dabei handelt es sich um die Sorte “Beatrix Farrand”.

Diese Sorte ist deshalb auch für Naturgärten gut geeignet. Sie bildet große, dunkelgelbe Blüten, die gern von Bienen angeflogen werden.

Geeignet ist sie für die Anpflanzung als Forsythienhecke oder als einzeln als Blickfang am Zaun oder im Beet.

Tipps & Tricks

Wenn Sie auf die hübschen Frühlingsblüher nicht verzichten wollen, pflanzen Sie zum Ausgleich heimische Sträucher und Blumen an. Eine Übersicht über geeignete Frühblüher finden Sie zum Beispiel beim BUND oder NABU.

Beiträge aus dem Forum

  1. Andreas
    Frage
    Andreas
    Plauderecke
    Anrworten: 0
  2. Elfie
    Kirschbaum
    Elfie
    Gemüse- & Obstgarten
    Anrworten: 1