Flieder

Flieder: Häufige Pilzerkrankungen und ihre Behandlung

Artikel zitieren

Flieder ist anfällig für verschiedene Pilzkrankheiten, die Blätter, Triebe und im schlimmsten Fall sogar das Holz befallen können. Dieser Artikel stellt die häufigsten Pilzerkrankungen an Flieder vor, erklärt ihre Symptome und gibt Tipps zur Bekämpfung und Vorbeugung.

flieder-pilzbefall
Flecken auf den Blättern deuten oft auf einen Pilzbefall hin

Echter Mehltau am Flieder

Echter Mehltau gehört zu den häufigsten Pilzerkrankungen bei Flieder. Er zeigt sich durch einen mehlig-weißen Belag auf Blättern und jungen Trieben. Mit der Zeit verfärben sich die befallenen Blätter braun und fallen ab. Insgesamt stellt Echter Mehltau jedoch meist keine ernste Bedrohung für den Flieder dar.

Lesen Sie auch

Symptome des Echten Mehltaus

Echter Mehltau lässt sich an folgenden Symptomen erkennen:

  • Weißer, mehliger Belag auf Blattoberseiten und jungen Trieben
  • Verfärbung der Blätter von grün zu braun
  • Vertrocknen und Abfallen der Blätter

Bekämpfung des Echten Mehltaus

Zur Bekämpfung können verschiedene Maßnahmen ergriffen werden:

  • Entfernen befallener Pflanzenteile: Befallene Blätter und Triebe abschneiden und im Hausmüll entsorgen.
  • Anwendung von Fungiziden: Fungizide mit Wirkstoffen wie Lecithin oder Sachalin-Knöterich verwenden.
  • Stärkung der Pflanzen: Optimale Wachstumsbedingungen schaffen, um die Widerstandskraft der Pflanzen zu erhöhen.

Fliederbrand

Fliederbrand breitet sich insbesondere in feuchten Jahren aus und zeigt sich durch braune Flecken auf den Blättern, die schließlich das Blattgewebe absterben lassen. Betroffene Triebe welken und sterben ab.

Symptome des Fliederbrands

Fliederbrand zeigt sich durch:

  • Braune Flecken auf den Blättern
  • Absterben der Blätter und Triebe

Bekämpfung des Fliederbrands

Zur Bekämpfung des Fliederbrands sollten Sie:

  • Befallene Pflanzenteile entfernen: Blätter, Triebe und Äste abschneiden und im Hausmüll entsorgen.
  • Fungizide anwenden: Präparate mit Kupfer sind besonders wirksam.
  • Pflanzen stärken: Optimale Bedingungen und eine Sprühkur mit Ackerschachtelhalm oder Knoblauch fördern die Widerstandskraft.

Grauschimmel

Grauschimmel tritt besonders bei feuchter Witterung auf und verursacht braune, faulende Flecken, die später von einem grauen Belag überzogen werden. Die betroffenen Pflanzenteile welken und sterben oft ab.

Symptome des Grauschimmels

Die typischen Symptome von Grauschimmel sind:

  • Braune, faulende Flecken auf Blättern, Trieben und Blüten
  • Grauer, pelziger Belag auf den befallenen Pflanzenteilen
  • Welken und Absterben der Pflanzenteile

Bekämpfung des Grauschimmels

Grauschimmel kann folgendermaßen bekämpft werden:

  • Befallene Pflanzenteile entfernen: Betroffene Blätter, Triebe und Blüten abschneiden und im Hausmüll entsorgen.
  • Fungizide anwenden: Präparate aus Kupfer- oder Schwefelbasis sind wirksam.
  • Pflanzen stärken: Gute Belüftung und ordentliche Pflanzenabstände schaffen, ausgewogen düngen und übermäßige Wassergaben vermeiden.

Baumpilze am Flieder

Baumpilze können das Holz des Flieders befallen und erheblichen Schaden anrichten. Die Bestimmung der genauen Pilzart ist oft schwierig.

Symptome von Baumpilzen

Baumpilze zeigen sich durch:

  • Wachstum von Pilzfruchtkörpern an Stamm oder Ästen
  • Verfärbungen und Schäden an der Rinde
  • Absterben von Ästen oder des gesamten Strauchs

Bekämpfung von Baumpilzen

Zur Bekämpfung von Baumpilzen sollten Sie:

  • Befallene Pflanzenteile entfernen: Äste oder den gesamten Strauch zurückschneiden und sicher entsorgen.
  • Pflanzen stärken: Einen luftigen, sonnigen Standort und eine ausgewogene Nährstoffversorgung sicherstellen.

Vorbeugung von Pilzbefall

Um Pilzbefall bei Flieder vorzubeugen, können folgende Maßnahmen ergriffen werden:

  • Standortwahl: Wählen Sie einen sonnigen bis halbschattigen Standort mit guter Luftzirkulation.
  • Pflanzabstand: Sorgen Sie für ausreichenden Pflanzabstand.
  • Bodenpflege: Ein durchlässiger, humoser Boden hilft, Staunässe zu vermeiden.
  • Gießen: Gießen Sie den Flieder nur bei Bedarf und vermeiden Sie, die Blätter zu benetzen.
  • Düngung: Moderat im Frühjahr düngen und auf eine ausgewogene Nährstoffversorgung achten.
  • Schnitt: Entfernen Sie regelmäßig abgestorbene oder kranke Pflanzenteile und reinigen Sie die Schnittwerkzeuge.
  • Stärkung der Pflanzen: Regelmäßige Pflege und vorbeugendes Spritzen mit Ackerschachtelhalm- oder Knoblauchsud stärken die Widerstandskraft des Flieders.
Bilder: Sergei Prokhorov / Shutterstock