Fenchel

Fenchel: Giftig oder gesund? Wissenswertes zum Verzehr

Artikel zitieren

Fencheltee ist ein beliebtes Hausmittel, doch der Inhaltsstoff Estragol gibt Anlass zur Sorge. Dieser Artikel beleuchtet die potenziellen Risiken und gibt Empfehlungen für den sicheren Konsum von Fenchel.

Fenchel giftig

Fencheltee und Estragol: Eine potenzielle Gefahr?

Die Europäische Arzneimittelbehörde (EMA) hat eine Warnung bezüglich des Konsums von Fencheltee ausgesprochen, insbesondere für Säuglinge, Kleinkinder und Schwangere. Der Grund ist der Inhaltsstoff Estragol, welcher in Fenchel vorkommt und in Tierversuchen in hohen Dosen zu Leberkrebs geführt hat. Untersuchungen zeigen, dass der Estragol-Gehalt in Fencheltee stark schwanken kann.

Lesen Sie auch

Estragol: Auch in anderen Lebensmitteln vorhanden

Estragol ist nicht nur in Fenchel enthalten, sondern auch in anderen Gewürzen und Kräutern wie Anis, Basilikum, Sternanis, Piment, Muskatnuss, Zitronengras und Estragon. Aufgrund der potenziell gesundheitsschädlichen Wirkungen von Estragol empfiehlt die Europäische Arzneimittelagentur, den Konsum von estragolhaltigen Lebensmitteln möglichst gering zu halten.

Unsicherheiten und fehlende Grenzwerte

Es ist derzeit nicht genau bekannt, welche Menge Estragol gesundheitsschädlich ist. Die Estragol-Konzentration in Lebensmitteln schwankt erheblich, und es gibt keine festgelegten Grenzwerte. Weitere wissenschaftliche Studien sind notwendig, um die krebserregenden und erbgutverändernden Wirkungen von Estragol besser zu verstehen.

Empfehlungen für den Fenchelkonsum

Bestimmte Personengruppen sollten den Konsum von Fencheltee stark einschränken:

  • Kinder unter vier Jahren sollten keinen Fencheltee trinken.
  • Kinder unter elf Jahren sollten nur sehr sparsam Fencheltee trinken.
  • Schwangere und stillende Frauen sollten ebenfalls auf Fencheltee verzichten.

Alternativen zu Fencheltee

Bei Bauchschmerzen oder Blähungen bieten sich mehrere Alternativen zu Fencheltee an:

  • Kümmeltee: Fördert die Verdauung durch ätherische Öle. Zur Zubereitung übergießen Sie einen Teelöffel Kümmel mit kochendem Wasser und lassen ihn zehn Minuten ziehen.
  • Melissentee: Wirkt beruhigend und kann Krämpfe lindern.
  • Salbeitee: Besitzt entzündungshemmende Eigenschaften und hilft bei Magen-Darm-Beschwerden.

Falls Unsicherheiten bestehen, sollten Sie immer einen Arzt konsultieren.

Fenchel in Brei und anderen Lebensmitteln

Fenchel ist auch in vielen Babynahrungen enthalten. Durch den kombinierten Konsum von Fencheltee und Brei könnten schädliche Mengen an Estragol aufgenommen werden. Achten Sie daher auf die Inhaltsstoffe von Babynahrung und suchen Sie gegebenenfalls nach Alternativen. Babybrei mit Fenchel sollte wegen des Nitratgehalts nicht erneut erwärmt werden.