Woran kann es liegen, wenn die Feige keine Früchte trägt?

Wer einen echten Feigenbaum pflegt hofft auf reichen Fruchtertrag. Trägt der Feigenbaum auch nach einigen Jahren keine Früchte, kann dies verschiedene Gründe haben. Neben dem falschen Standort und einer ungeeigneten Sortenwahl können Pflegefehler verantwortlich sein für das Ausbleiben der Ernte.

Feigenbaum keine Fruechte

Häufigste Ursache: Befruchtungsprobleme

In unserem Klima tragen ausschließlich selbstbefruchtende Feigenbäume Früchte. Feigensorten, die weibliche und männliche Blüten hervorbringen, benötigen für die Bestäubung die Hilfe der Feigenwespe. Diese Gallwespenart kann jedoch nur in sehr warmen Lebensräumen südlich der Alpen überleben.

Hormonelle Vorgänge in der Pflanze

Ungünstige Witterungsbedingungen können den Hormonhaushalt der Pflanze empfindlich stören, sodass sie keine Früchte ansetzt. Als Ursache hierfür kommen in Frage:

  • plötzliche Wintereinbrüche
  • ungewöhnliche Wärmeperioden im Januar oder Februar
  • Regenperioden

Überdüngung macht die Feige blühfaul

Viele Besitzer vermuten, dass mangelnde Nährstoffversorgung die Ursache für den fehlenden Fruchtansatz ist und erhöhen deshalb die Düngerdosis. In der Folge wächst die Feige sehr stark und treibt zahlreiche neue Äste und Blätter; bildet jedoch keine Früchte. Setzen Sie in diesem Fall mit den Düngergaben für einige Zeit vollständig aus und beobachten Sie, ob die Pflanze Blüten bildet.

Starker Rückschnitt

In unseren Breiten setzt die Feige Früchte nur am einjährigen Holz an. Ist es nötig, das Gehölz im Frühjahr stark zurückzuschneiden, kann ein vollständiger Ernteausfall die Folge sein. Gedulden Sie sich etwas und lassen Sie dem Baum Zeit, um sich von diesem Pflegeschnitt zu erholen. Im folgenden Frühjahr bildet die Feige in den meisten Fällen wieder Blüten.

Winterliche Kälte

Selbst Feigenbäume, die fremdbestäubt werden müssen, bilden Blüten in Form von kleinen, flaschenförmigen Feigen. Bleibt die Befruchtung der Sammelfrüchte aus, wirft der Baum diese Feigen ab. Bilden das Gehölz auch diese Blüten nicht, sind die einjährigen Triebe der Feige im Winter vollständig erfroren. Sorgen Sie in diesem Fall künftig für guten Winterschutz oder verpflanzen Sie die Feige in einen Kübel und überwintern Sie das Fruchtgehölz in einem frostfreien Raum.

Zu reicher Fruchtansatz

Manche Feigen setzen überreichlich Blüten an, die sie in Weintraubengröße wieder abwerfen. Hier kann es helfen, einen Teil der Sammelfrüchte abzupflücken. Dadurch steckt die Pflanze ihre ganze Energie in die verbliebenen Früchte.

Tipps & Tricks

Stark zurückgefrorene Feigen treiben häufig unter der Erdoberfläche und unterhalb der Veredelungsstelle aus. Nicht wurzelechte Bäume bilden in diesem Fall Blütenstände, die fremdbefruchtet werden müssten.

Text: Sabine Kerschbaumer

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.