Diese Böden liebt der Feigenbaum

Feigenbäume gedeihen auchin unseren Breiten sehr gut und erweisen sich als überraschend robust. Wichtig für das gute Gedeihen ist das richtige Substrat, da die wärmeliebende Pflanze sowohl auf Staunässe als auch auf Wassermangel empfindlich reagiert.

Feigenbaum Erde

Durchlässiges Substrat für Kübelfeigen

Als Pflanzerde für den Feigenbaum eignet sich handelsübliche Blumenerde oder Kübelpflanzenerde. Reichern Sie das Substrat zu etwa einem Drittel mit mineralischen Bestandteilen an. Hierfür eignen sich:

  • Ton
  • Lehm
  • Sand
  • Tuff
  • Blähton
  • Vulkanerde

Freilandfeigen benötigen viele Nährstoffe

Feigenbäume benötigen gut durchlässige und nährstoffreiche Böden. Lehmböden können Sie mit einer Mischung aus

  • Blumenerde oder Mutterboden
  • Kompost
  • Sand
  • Kies

auflockern. Magere Böden werden mit diesem Mischung angereichert, sodass die ausgepflanzte Feige optimale Nährstoffbedingungen vorfindet.

Tipps & Tricks

Eine Dränageschicht aus Kies leitet Wasser an die darunterliegenden Erdschichten ab. Dadurch können Sie Staunässe vermeiden, auf welche die Feige sehr empfindlich reagiert.

SKb

Text: Sabine Kerschbaumer

Jetzt für unseren Newsletter anmelden

Erhalten Sie den monatlichen Newsletter von Gartenjournal in Ihr
E-Mail-Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.