Wie wird Erbsen pflanzen zu einer leichten Übung?

Längst haben Erbsen ihren Ruf als Arme-Leute-Essen abgelegt. Selbst Gemüse-resistente Kinder greifen herzhaft zu. Aus einem modernen Garten sind die zarten Hülsenfrüchte nicht mehr wegzudenken. Wie der unkomplizierte Anbau bestens floriert, zeigt eine verständliche Anleitung.

Ebsen-pflanzen

Welche Erbsensorten gedeihen im heimischen Gemüsegarten?

Auf 3 Erbsenarten basieren mannigfaltige Sorten. Für den frühen Anbau bieten sich frostverträgliche Palerbsen an, die idealen Trockenerbsen. Mittelfrühe Markerbsen werden frisch verzehrt. Sie punkten mit mild-süßem Aroma. Unschlagbarer Favorit für Kinder sind die zarten Zuckererbsen, die mitsamt der Hülse schmecken.

Welche Standortbedingungen sind zu berücksichtigen?

Erbsen wachsen in jedem guten Gartenboden heran. Idealerweise finden sie dort folgende Konditionen vor:

  • sonnige bis halbschattige Lage
  • nährstoffreiches Erdreich, humos, frisch und leicht kalkhaltig
  • ein durchschnittlicher pH-Wert von 6,0-8,0

In den 3 Jahren zuvor dürfen sich dort keine Erbsen oder andere Hülsenfrüchtler in Kultur befunden haben.

Wann werden Erbsen ausgesät?

Die Termine für die Aussaat sind eng verknüpft mit der Erbsenart, der Ihre favorisierte Sorte zuzuordnen ist. Die kälteresistenten Palerbsen dürfen bereits Anfang bis Mitte März ins Beet. Markerbsen und Zuckererbsen folgen Mitte April.

Lohnt es sich, Erbsen vorzuziehen?

Die Anzucht hinter Glas wird mit einer ca. 3 Wochen früheren Ernte belohnt. Im Februar wird ausgesät in Schalen mit Blumenerde. Die Keimtemperatur liegt bei niedrigen 5 Grad Celsius. Ab einer Wuchshöhe von 8-10 cm geht es hinaus ins Beet.

Welche Werte gelten für Pflanzabstand und Saattiefe?

Die Direktaussaat im Garten erfordert einen Reihenabstand von 40 cm. Weiter als 20 cm sollten die Rankhilfen indes nicht aufgestellt werden. Die einzelnen Samen legen Sie 3-4 cm voneinander entfernt. Zum Schutz vor gefräßigen Schädlingen pendelt die Saattiefe um 5-6 cm.

Welche Fruchtfolge bestimmt den Anbau von Erbsen?

Als Faustregel gilt, dass alle Hülsenfrüchtler bzw. Schmetterlingsblütler mit sich selbst unverträglich sind. Ungünstige Nachbarn sind folglich Bohnen, Tomaten, Spinat, Paprika, Knoblauch, Zwiebeln und Porree.

Geeignete Nachbarn sind Möhren, Gurken, Kopfsalat, Grünkohl, Kohlrabi, Melisse, Zucchini, Salbei, Sellerie und Senf.

Nach welcher Anleitung sind Rankhilfen zu konstruieren?

Bezüglich einer Rankhilfe für Erbsen besteht ein breit angelegter Spielraum. Solange es sich um eine stabile Konstruktion handelt, die Erbsen vor Windwurf schützt, steht Ihnen die Bauweise frei.

Statt einer Anleitung zu folgen, lassen Sie Ihrer handwerklichen Fantasie einfach freien Lauf. Nageln Sie beispielsweise Holzruten zu einem Rechteck zusammen und spannen Sisal dazwischen. Ihre Erbsen werden daran emporklettern, was das Zeug hält.

Wann ist Erntezeit für Erbsen?

Erbsen nehmen sich zwischen 3 und 4 Monate Zeit bis zur Reife. Je früher Sie ernten, desto zarter und süßer schmecken die Samen. Das gilt insbesondere für Markerbsen und Zuckererbsen.

Palerbsen, die überwiegend getrocknet werden, verbleiben länger im Beet. Erst wenn die Hülsen prall und fest erscheinen, sind sie ausgereift.

Tipps & Tricks

Eine optimale Starthilfe für den Anbau von Erbsen im Garten bietet eine Beetvorbereitung im Vorjahr. Reichern Sie das Erdreich mit einer gut bemessenen Portion Gartenkompost im Herbst an, danken die Pflanzen es mit einem vitalen, zügigen Wachstum.

Text: Paula Jansen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.