So erkennen Sie die Engelwurz und unterscheiden giftige Pflanzen

Die Engelwurz gehört zu den stärksten Heilpflanzen in unseren Breitengraden, ist aber sehr leicht mit anderen Doldenblütengewächsen zu verwechseln. Insbesondere eine Verwechslung mit dem Wasser- oder Gefleckten Schierling - einer der tödlichsten Pflanzen in unseren Breitengraden - sowie mit dem Riesen-Bärenklau (auch als Herkulesstaude bekannt) kann schnell sehr gefährlich werden.

Angelica archangelica erkennen
Engelwurz lässt sich u.a. an seinem besonderen Geruch erkennen

Bestimmungsmerkmale – ein Überblick

Die nachstehende Tabelle bietet Ihnen einen ersten Überblick über die wichtigsten Bestimmungsmerkmale der verschiedenen, leicht miteinander zu verwechselnden Doldenblütengewächse. Das wichtigste Erkennungsmerkmal ist dabei die Farbe der Blüten – bei der Echten Engelwurz sind die Dolden grün, bei allen anderen Gewächsen weiß.

Lesen Sie auch

  Höhe Wurzeln Stängel Laubblätter Blattstiele Blüte
Arznei-Engelwurz bis drei Meter rübenförmiges Rhizom rund, schwach gerillt und hohl lang gestielt, zwei- bis dreifach gefiedert rund, hohl halbkugelig bis kugelig, grün
Wald-Engelwurz bis anderthalb Meter Rhizome rund, schwach gerillt und hohl Unterseite behaart, zwei- bis dreifach gefiedert gerinnt halbkugelig, weiß oder rosa
Wasserschierling bis anderthalb Meter Rhizome hohl, fein gerillt, unten rot gefleckt zwei- bis dreifach gefiedert, Unterseite graugrün, Oberseite dunkelgrün gerippt flache bis halbkugelige Dolden, weiß
Riesen-Bärenklau bis drei Meter bis zu 15 cm dicke Pfahlwurzel behaart, dunkel bis purpur gefleckt, hohl gefingert samt Blättern bis zu drei Meter lang tellerförmig, weiß

Unterscheidung am Geruch

Während Riesen-Bärenklau und Engelwurz noch relativ einfach voneinander zu unterscheiden sind, ist dies zwischen dem extrem giftigen Schierling und der Engelwurz nicht so einfach. Neben der Farbe der Blüten kann jedoch auch der spezifische Geruch der Pflanzen für eine Unterscheidung herangezogen werden – während Angelica einen süßlichen, angenehmen und an einen Magerbitter erinnernden Geruch verströmt (insbesondere der Stängel!), erinnert der ebenfalls sehr intensive Duft des Gefleckten Schierlings eher an Mäuse-Urin und wird als sehr unangenehm beschrieben.

Tipps

Wegen der sehr hohen Verwechslungsgefahr wird Laien jedoch von Wildsammlungen der Engelwurz abgeraten. Sie können die Heilpflanze allerdings auch im eigenen Garten kultivieren bzw. die Pflanzenbestandteile oder das Ätherische Öl in einer Apotheke erwerben.

Text: Ines Jachomowski

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.