Einlegegurken: Lecker eingemacht ein besonderer Genuss

Von Mitte Juli bis Mitte September hat die Einlegegurke Hochsaison. Diese Variante der Salatgurke bleibt relativ klein und eignet sich dadurch sehr gut zum Einlegen. Würzig, mild oder aromatisch scharf – für welches unserer schmackhaften Rezepte Sie sich entscheiden, bleibt Ihrem persönlichen Geschmack überlassen.

einlegegurken-einlegen
Gurken können auf verschiedene Arten eingelegt werden

Spreewälder Dillgurken

Dieses Rezept stammt aus einem der Hauptanbaugebiete der Einlegegurke, dem Spreewald.

Zutaten:

  • 3 kg Einlegegurken
  • 6 Weinblätter
  • 2 Dillstängel mit Dolden
  • 10 Pfefferkörner
  • 3 Lorbeerblätter
  • 1,5 EL Salz je Liter Wasser
  • Einmachgläser oder ein 5 Liter Steinguttopf

Lesen Sie auch

Zubereitung

  1. Einlegegurken waschen, abtrocknen und schadhafte Stellen herausschneiden.
  2. Boden des Steinguttopfs beziehungsweise der Einmachgläser mit den Weinblättern bedecken.
  3. Gurken abwechselnd mit dem gehackten Dill, den Pfefferkörnern und den Lorbeerblättern einschichten.
  4. Wasser mit Salz aufkochen und erkalten lassen.
  5. Sud über die Gurken gießen. Diese müssen vollständig bedeckt sein.
  6. Abdecken. Bewährt hat sich hierfür ein Teller oder Holzdeckeln, den Sie beschweren.
  7. Mindestens eine Woche durchziehen lassen.

Nach einigen Tagen bildet sich eine weiße Schicht auf der Lake. Das ist ein Zeichen dafür, dass die Milchsäuregärung eingesetzt hat. Die Gläser ab diesem Zeitpunkt an einem kühlen Ort lagern und den Inhalt stets mit einer sauberen Holzzange entnehmen.

Scharf eingelegte Gurken

Durch den Chili-Essigsud erhalten die Gurken eine aromatisch pikante Note.

Zutaten

  • 2 kg Einlegegurken
  • 100 g Schalotten
  • 40 g Meerrettich
  • 3 Chilischoten
  • 4 Wacholderbeeren
  • 4 Gewürznelken
  • 4 Lorbeerblätter
  • 1 TL Pfeffer
  • 5 frische Dillzweige
  • 1/2 TL Fenchelsamen
  • 35 g Salz
  • 750 ml Essig
  • 125 g Zucker
  • 4 Einweckgläser á 500 ml

Zubereitung

  1. Einlegegurken waschen und mehrmals mit einer Nadel einstechen.
  2. Mit 30 g Salz bestreuen und mit Wasser übergießen. Die Gurken müssen vollständig bedeckt sein. 24 Stunden ziehen lassen.
  3. Salzwasser abgießen, Einlegegurken nochmals waschen und auf einem sauberen Geschirrtuch abtrocknen lassen.
  4. Gläser sterilisieren.
  5. Schalotten schälen und vierteln.
  6. Meerrettich schälen und in sehr feine Scheiben schneiden.
  7. Chili waschen, längs halbieren, Stängel, Scheidewände und Samen entfernen.
  8. Gurken abwechselnd mit Wacholderbeeren, Nelken, Lorbeerblättern, Fenchel, Pfeffer, dem Meerrettich, den Chilis und dem Dill in Gläser schichten.
  9. 750 ml Wasser mit dem Essig mischen und aufkochen. Salz und Zucker hinzugeben, umrühren bis sich alles gelöst hat. Abkühlen lassen.
  10. Sud auf die Gläser verteilen.
  11. Auf den Rost in den Einkochtopf stellen, Wasser angießen und 30 Minuten bei 90 Grad einwecken.

Würzige Essiggurken

Sauren Einlegegurken kann wohl niemand widerstehen, zumal wenn sie selbst eingelegt wurden.

Zutaten

  • 2 kg Einlegegurken
  • 1 Zwiebel
  • 500 ml Weißweinessig
  • 1 L Wasser
  • 2 EL Salz
  • 1 Bund Dill
  • 1 Päckchen Gewürzmischung für Essiggurken
  • einige Twist-off-Gläser

Zubereitung

  1. Gläser sterilisieren.
  2. Einlegegurken gründlich waschen, die Stielenden entfernen und auf Wunsch vierteln oder in Scheiben schneiden.
  3. Zwiebel schälen und in Ringe schneiden.
  4. Dill putzen und in Zweige zerteilen.
  5. Wasser, Essig und Salz zum Kochen bringen.
  6. Gurken, Dill, Zwiebeln und die Gewürze in die Gläser schichten.
  7. Mit dem noch kochenden Sud auffüllen, sodass die Einlegegurken vollständig bedeckt sind.
  8. Sofort verschließen und an einem kühlen, dunklen Ort lagern.

Tipps

Eingelegte Gurken sind nicht nur ein Klassiker auf Wurst- und Käseplatten. Sie schmecken auch zu Fondue oder als Beilage zu Fleisch, Fisch und Kartoffelgerichten.

Text: Michaela Kaiser
Artikelbild: Nadezhda Murinets/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.