Bougainvillea blüht nicht
Wenn die Bougainvillea nicht blüht, kann das ganz unterschiedliche Gründe haben

Was tun, wenn die Drillingsblume nicht blüht?

Wenn die Blüte der Drillingsblume ausbleibt, liegt das an falscher Pflege oder einem ungünstigen Standort. Nur wenn ihre Ansprüche an Wärme, Licht und Nährstoffe befriedigt werden, kann die Bougainvillea ihre dekorativen Blüten entwickeln.

Gründe für ausbleibende Blüte der Drillingsblume

  • Zu dunkler Standort
  • zu kühler Standort
  • Winterstandort zu warm
  • zu feuchter Wurzelballen
  • Standort nicht luftig genug
  • Nährstoffmangel
  • falscher Rückschnitt

Drillingsblumen mögen Licht und Wärme

Sorgen Sie dafür, dass die Drillingsblume viel direkte Sonne bekommt. Lichtmangel ist die häufigste Ursache, wenn die Pflanze nicht blüht.

Auch soll es am Standort der Drillingsblume schön warm sein. Sorgen Sie außerdem dafür, dass die Luft zirkulieren kann.

Im Winter wird die Drillingsblume etwas kühler gestellt, damit sie ihren Stoffwechsel herunterfahren kann. Dann kommt sie besser zurecht, wenn sie im Winter weniger Licht erhält.

Drillingsblume richtig gießen

Einer der häufigsten Pflegefehler bei Drillingsblumen ist das Gießen. Der Wurzelballen soll zwar nicht ganz austrocknen, aber Staunässe bekommt der Bougainvillea überhaupt nicht.

Gießen Sie erst, wenn die oberste Schicht des Substrats abgetrocknet ist. Verwenden Sie weiches Wasser, denn kalkhaltiges Wasser schädigt die Pflanze. Lassen Sie niemals Wasser im Untersetzer oder Übertopf stehen, sondern schütten Sie dieses sofort ab.

Während der Winterzeit müssen Sie beim Gießen besonders aufpassen, denn jetzt entsteht schnell Staunässe, wenn Sie zu viel Wasser geben. Reduzieren Sie die Wassermengen so, dass der Wurzelballen immer gerade noch ein wenig feucht ist. Achten Sie aber darauf, dass er nicht ganz austrocknet.

Drillingsblumen brauchen viele Nährstoffe

Wenn Sie die Drillingsblume gerade umgetopft haben, düngen Sie in der ersten Zeit nicht. Das Substrat enthält dann genügend Nährstoffe.

Beginnen Sie im Frühjahr mit dem Düngen. Solange die Drillingsblume nicht blüht, reichen Düngergaben in vierwöchigen Abständen. Sobald die Blütezeit eingesetzt hat, wird alle vierzehn Tage gedüngt.

Während Sie außerhalb der Blüte einen normalen Flüssigdünger verwenden können, sollten Sie während der Blütezeit zu einem speziellen Blühpflanzendünger wechseln.

Legen Sie im Topfboden eine Drainage aus Kies, Sand oder Steinen an. Dadurch verhindern Sie, dass die Wurzeln der Drillingsblume direkt im Wasser stehen.

Tipps

Werden die Blätter der ungiftigen Drillingsblume gelb, liegt häufig ein Mangel an Eisen vor. Er kommt vor allem dann vor, wenn der Boden sehr verdichtet ist oder sich Staunässe gebildet hat.

Text: Sigrid Hestermann

Beiträge aus dem Forum