bougainvillea-krankheiten
Läuse mögen die Bougainvillea sehr gern

Krankheiten – ein Thema für die Bougainvillea?

Pflanzenkrankheiten sind sicher eines der unliebsamsten Kapitel für jeden Gärtner - besonders bei solch schönen Blütenwundern wie der Bougainvillea. Mit welchen Krankheitsrisiken Sie bei ihr rechnen müssen, erfahren Sie im folgenden Artikel.

Grundsätzlich kein großes Krankheitsrisiko

Auch wenn die Bougainvillea allgemein als etwas pflegeaufwändige Pflanze gilt, die nur bedingt für Anfänger geeignet ist, liegen die Schwierigkeiten ihrer Kultivierung eher nicht im Bereich der Krankheiten. Viel mehr zu tun hat der Bougainvilleenbesitzer mit der feinen Abstimmung ihrer Standortanforderungen, die nach sehr viel Sonneneinstrahlung und Wärme verlangen. Auch die Gießpraxis erfordert gemäß der subtropischen Herkunft der Bougainvillea ein wenig Aufwand, um Trockenheit und Staunässe gleichermaßen zu vermeiden. Dennoch ist die Bougainvillea auch nicht ganz vor Krankheiten gefeit.

Allgemein zu merken:

  • Hauptthema bei der Bougainvillea: richtige Standortbedingungen mit viel Licht und Wärme
  • auch Gießpraxis wichtig für Pflanzengesundheit
  • Krankheiten eher nachrangiges Thema

Welche Krankheiten können auftreten?

Wenn die Bougainvillea ungesunde Symptome zeigt wie gelbe oder braunrandige Blätter, massiven Laub- oder Blütenverlust oder zähe Blattentwicklung, können trotzdem auch Krankheiten die Ursache sein.

Schildläuse oder Milben

Diese Schädlinge sind für viele Kübelpflanzen ein Problem und treten immer wieder auf. Wenn Ihre Bougainvillea sich die lästigen Parasiten eingefangen hat, kann das mehrere Gründe haben. Grundsätzlich wird sie einfach durch Wassermangel oder längere Hitzeperioden geschwächt sein. Aber auch Nahrungsmangel kann sie anfälliger für den Befall machen. Achten Sie also stets im Voraus auf genügend Wassergabe, genug Licht und vermeiden Sie, dass Sie in heißen Sommerperioden in einem geschlossenen Wintergarten in der Hitze brät.

Mehltau

Zuweilen kann die Bougainvillea auch Mehltau bekommen. In dem Fall ist meist zu viel Wasser die Ursache. Grundsätzlich verträgt die Südpflanze einfach gar keine Staunässe. Vermeiden Sie also, dass Wasser im Untertopf länger stehen bleibt und die Bougainvillea zu lange nasse Füße hat.

Was Sie tun können

Im Falle eines Befalls mit Parasiten wie Schildläusen oder Spinnmilben können Sie zu einem universalen Schädlingsbekämpfungsmittel greifen. Besprühen Sie die Bougainvillea aber nicht damit, das vertragen die Blätter und Blüten schlecht. Geben Sie das Mittel stattdessen in das Gießwasser. Im Fall von Mehltau sollten Sie möglichst früh handeln und die von dem Pilz befallenen Pflanzenteile entfernen. Vorbeugen ist hier allerdings die beste Medizin.

Text: Caroline Strauss Artikelbild: Sergio Schnitzler/Shutterstock

Beiträge aus dem Forum