So einfach klappt die Vermehrung von Dickmännchen

Mit dem beliebten Bodendecker Dickmännchen, auch unter der Bezeichnung Ysander oder Pachysandra terminalis im Handel erhältlich, können Sie schattige Ecken im Garten begrünen. Die Zierstaude lässt sich ganz einfach selbst vermehren. So gelingt die Vermehrung garantiert.

Ysander vermehren
Dickmännchen vermehrt sich zuverlässig selbst
Früher Artikel Das Schneiden von Dickmännchen ist nur selten notwendig

Dickmännchen bildet viele unterirdische Ausläufer

Dickmännchen oder Ysander ist deshalb ein so beliebter Bodendecker, weil Sie sich um die Vermehrung eigentlich keine Gedanken machen müssen.

Sobald die Pflanze richtig angewachsen ist, bildet sie unterirdische Triebe, aus denen Ableger entstehen.

Die Ausläufer an den Rändern sollten Sie regelmäßig entfernen, damit der Garten nicht in kürzester Zeit zugewachsen ist.

So vermehren Sie Ysander

Die beste Zeit für die Vermehrung von Dickmännchen ist das Frühjahr oder der Herbst.

Graben Sie einfach einige der vorhandenen Pflanzen aus und teilen Sie den Wurzelballen mit einem Spaten in zwei Teile. Wichtig ist, dass an beiden Teilen ausreichend Augen verbleiben.

Noch einfacher ist die Vermehrung, wenn Sie einfach ein paar Ausläufer abstechen und am gewünschten Platz neu auspflanzen.

So pflanzen Sie Ableger vom Dickmännchen

  • Ausläufer abstechen
  • Teilstücke und Ausläufer leicht beschneiden
  • in lockere, leicht nahrhafte Erde setzen
  • gut angießen
  • bis zum Anwachsen regelmäßig gießen

Die Ableger oder Teilstücke sollten Sie vor dem Pflanzen etwas kürzen. Schneiden Sie zu lange Wurzeln ab und entfernen Sie auch eventuell bereits vorhandene weitere Ausläufer.

Pflanzen Sie den neuen Ysander in durchlässige Gartenerde, die Sie vorher mit etwas reifem Kompost oder Hornspäne verbessert haben.

Achten Sie darauf, dass die Pflänzchen nicht zu tief in die Erde gesetzt werden.

Die frisch vermehrten Pflanzen brauchen etwas Pflege

Während eingewachsene Dickmännchen im Garten fast völlig ohne Pflege auskommen, müssen Sie sich um die Ableger in der ersten Zeit etwas mehr kümmern.

Dazu gehört, dass Sie sie regelmäßig wässern, bis sich das Dickmännchen über die Wurzeln selbst versorgen kann.

Staunässe ist unbedingt zu vermeiden, da die Pflanzen dann faulen oder sich Pilzkrankheiten ausbreiten können.

Tipps

Pachysandra terminalis ist eine der wenigen Pflanzen, die nur im Schatten wirklich gut gedeiht. In der Sonne werden die Blätter gelblich und die Pflanzen werden nicht so dicht. Der Boden muss gut durchlässig sein, damit keine Staunässe entstehen kann.

Text: Sigrid Hestermann

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.