Dickmännchen

Wann und wie sollte man Dickmännchen am besten düngen?

Artikel zitieren

Dickmännchen (Pachysandra terminalis) sind pflegeleichte Bodendecker mit geringem Nährstoffbedarf. Erfahren Sie in diesem Artikel mehr über die Düngung von Dickmännchen im Beet und in Topfkultur sowie über Anzeichen für Nährstoffmangel.

Ysander düngen
Dickmännchen brauchen kaum Dünger

Düngebedarf von Dickmännchen

Dickmännchen haben einen geringen Nährstoffbedarf und benötigen keine regelmäßige Düngung. Eine einmalige Düngung im Frühjahr reicht meist aus, um ihr Wachstum zu unterstützen.

Lesen Sie auch

Empfehlungen zur Düngung

Pflanzen Sie die Dickmännchen im Frühjahr, wenn sie beginnen auszutreiben. Eine Kompostgabe im März oder April verbessert die Bodenstruktur und versorgt die Pflanzen mit notwendigen Nährstoffen wie Stickstoff, Phosphor und Kalium. Alternativ oder zusätzlich können Sie Hornspäne verwenden, die Stickstoff langsam an den Boden abgeben und das Wachstum fördern.

Vorteile von Kompost

Kompost ist ein hervorragender organischer Dünger mit vielen Vorteilen:

  • Nährstoffversorgung: Enthält alle wichtigen Makronährstoffe.
  • Bodenverbesserung: Fördert die Bodenstruktur und die Aktivität von Mikroorganismen.
  • Feuchtigkeitsregulierung: Erhöht die Fähigkeit des Bodens, Feuchtigkeit zu speichern.

Düngeempfehlungen für Topfkultur

In Töpfen benötigen Dickmännchen mehr Nährstoffe, da das Substrat schneller erschöpft ist. Empfohlen wird im Frühjahr eine kleine Menge Kompost in das Substrat einzuarbeiten und gelegentlich einen organischen Flüssigdünger zu nutzen.

Beachten Sie, dass überschüssiges Wasser gut abfließen kann, um Staunässe zu vermeiden. Halten Sie das Substrat gleichmäßig feucht, jedoch nicht nass, und achten Sie darauf, dass der Topf groß genug ist, um dem Wurzelsystem ausreichend Raum zu bieten.

Zeitpunkt der Düngung

Der ideale Zeitpunkt für die Düngung ist das Frühjahr, insbesondere die Monate März und April, wenn die Pflanze in ihre Wachstumsphase startet. Eine Herbstdüngung ist nicht notwendig und kann sogar kontraproduktiv sein, da sie die Pflanze daran hindern kann, rechtzeitig in die Winterruhe zu gehen.

Düngung als Unterpflanzung

Dickmännchen als Unterpflanzung profitieren von herabfallendem Laub, das sich zersetzt und in Humus verwandelt. Dies versorgt die Pflanzen mit wichtigen Nährstoffen und macht zusätzliche Düngemaßnahmen meist überflüssig. Wichtig ist, den Boden locker und humos zu halten, um die Nährstoffaufnahme zu unterstützen.

Tipps zur optimalen Pflege

  • Bodenanreicherung: Arbeiten Sie vor der Pflanzung Kompost in den Boden ein.
  • Wassermanagement: Halten Sie den Boden gleichmäßig feucht, besonders in den ersten Wochen nach der Pflanzung.
  • Laubschicht nutzen: Lassen Sie das herabgefallene Laub als natürliche Mulchschicht auf dem Boden.

Anzeichen für Nährstoffmangel

Auch pflegeleichte Dickmännchen können unter einem Nährstoffmangel leiden. Beachten Sie folgende Symptome:

  • Gelbe Blätter: Chlorose, oft durch einen Mangel an Stickstoff, Eisen oder Magnesium.
  • Schwaches Wachstum: Kann auf Phosphor- oder Kaliummangel hinweisen.
  • Blattrandverfärbungen und Nekrosen: Deuten oft auf Kaliummangel hin.
  • Allgemeine Vergilbung und Kümmerwuchs: Kann auf Schwefelmangel oder einen zu niedrigen pH-Wert hinweisen.

Wenn Sie diese Anzeichen bemerken, kann eine Kompostgabe oder die Anwendung eines organischen Düngers helfen, die Nährstoffversorgung wieder ins Gleichgewicht zu bringen.

Bilder: AlanRoseman / iStockphoto