Dahlien vorziehen – So wird’s gemacht

Liebhaber von Dahlien können es meist kaum erwarten, bis die ersten Blüten der nicht winterharten Pflanzen erscheinen. Durch Vorziehen lässt sich die Wartezeit deutlich verkürzen. So ziehen Sie Georginen richtig vor.

Vorgezogene Dahlien
Vorgezogene Dahlien werden erst Mitte/Ende Mai ausgepflanzt
Früher Artikel Dahlien richtig pflanzen – für langanhaltende Blüte! Nächster Artikel Wann Dahlien pflanzen? Die beste Pflanzzeit für Georginen

Durch Vorziehen Dahlien früher zum Blühen bringen

Dahlien sind nicht winterhart. Sobald die zarten Triebe Frost bekommen, sterben sie ab. Ins Freiland dürfen Sie Dahlien deshalb erst auspflanzen, wenn keine Fröste mehr zu erwarten sind. Vor Ende April sollten Sie die Knollen nicht in die Erde bringen.

Es dauert dann allerdings einige Wochen, bis die Jungtriebe den Erdboden durchquert haben und an die Oberfläche gelangen.

Durch das Vorziehen ersparen Sie sich die Wartezeit auf die ersten Blüten, weil die Knollen in Töpfen, Kübeln oder dem Frühbeet frostgeschützt die ersten Triebe entwickeln können.

Vorziehen als Schutz vor Schnecken

Nicht nur Gartenfans lieben Dahlien, auch Schnecken haben die farbenfrohen Sommerblumen zum Fressen gern. Durch das Vorziehen schützen Sie die zarten Dahlientriebe davor, den Schädlingen zum Opfer zu fallen.

Ältere Triebe von Dahlien haben einen bitteren Geschmack, den Schnecken nicht mögen. Vorgezogene Pflanzen lassen die Schnecken in Ruhe.

Geeignete Plätze zum Vorziehen von Georginen

Der Platz zum Vorziehen von Dahlien muss warm, luftig und hell sein. Gut geeignete Orte sind:

  • Fensterbank, vorzugsweise nach Osten oder Westen
  • Wintergarten
  • Frühbeet

Beim Vorziehen im Frühbeet achten Sie darauf, dass die Erde nicht mehr zu kalt und schön locker ist. Tagsüber dürfen Sie die Abdeckung des Beets öffnen, nachts müssen Sie sie immer wieder auflegen.

So ziehen Sie Dahlien vor

Zum Vortreiben auf der Fensterbank oder im Wintergarten benötigen Sie Töpfe oder Kübel, die ausreichend tief sind. Je größer die Dahlienknollen sind, desto tiefer muss das Pflanzgefäß sein.

Legen Sie eine Tonscherbe auf das Abflussloch und füllen Sie die Töpfe mit nahrhafter Gartenerde.

Die Knollen werden so tief in die Gefäße gesetzt, dass sie oben von einer circa drei Zentimeter dicken Schicht Erde bedeckt sind. Gießen Sie die Erde nur leicht an.

Pflege beim Vorziehen

Viel Pflege brauchen die Dahlienknollen nicht. Regelmäßig gießen müssen Sie erst, wenn die Triebe zu sehen sind.

Achten Sie aber darauf, dass sich keine Staunässe bildet. Sie bringt die Knollen zum Faulen.

Erst nach den Eisheiligen ins Freiland setzen

Die vorgezogenen Georginen dürfen Sie erst nach den Eisheiligen Mitte bis Ende Mai an einen sonnigen Platz in den Garten setzen. Vorher ist die Gefahr zu groß, dass es nachts noch einmal Bodenfrost gibt, der die zarten Triebe erfrieren lässt.

Pflanzen Sie die vorgezogenen Knollen mitsamt der Topferde in das vorbereitete Pflanzloch.

Tipps & Tricks

Wenn Sie die vorgezogenen Dahlien später auf der Terrasse oder dem Balkon pflegen möchten, sollten Sie sie gleich in passende Töpfe setzen. Dann ersparen Sie sich das Umpflanzen.

Text: Sigrid Hestermann

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.