Wann Dahlien pflanzen?
Dahlien können ab Ende April ausgepflanzt werden

Wann Dahlien pflanzen? Die beste Pflanzzeit für Georginen

Dahlien sind Kinder der Sonne und nicht winterhart. Wann Dahlien pflanzen unbedenklich möglich ist, hängt von den Temperaturen ab. Der Boden darf nicht mehr gefroren sein. Leichte Nachtfröste im Frühjahr schaden der Dahlie nicht, solange sie noch nicht ausgetrieben ist.

Früher Artikel Dahlien vorziehen – So wird’s gemacht Nächster Artikel Dahlien möchten einen Platz an der Sonne

Ab Ende April ins Freiland

Ende April ist der Gartenboden in den meisten Fällen wieder gänzlich aufgetaut. Jetzt dürfen Sie damit beginnen, die Pflanzstellen für die Georginen vorzubereiten.

  • Boden lockern
  • Unkraut ziehen
  • Reifen Kompost einarbeiten

Warten Sie noch ein paar Tage mit dem Auspflanzen der Dahlienknollen, damit sich der Boden setzen kann.

Bei starken Nachtfrösten Boden abdecken

Falls wieder Erwarten doch noch starke Nachtfröste auftreten, sollten Sie die Pflanzstellen mit einer Decke aus Stroh oder Laub schützen.

Tagsüber sollten Sie die Decke aber immer entfernen, damit die Sonne die Erde besser erwärmen kann, um die Dahlien zum Treiben zu bringen.

Vorgezogene Dahlien dürfen erst Ende Mai gepflanzt werden

Dahlien oder Georginen lassen sich im Topf im Haus vorziehen.

Dahlien für den Balkon dürfen schon früher nach draußen. Falls es doch noch einmal kalt wird, lässt sich der Topf einfach an eine geschützte Stelle rücken.

Gefährdet durch Frost sind nur die Stiele und Blätter. Falls die Dahlie schon stark ausgetrieben ist, müssen Sie diese Pflanzenteile unbedingt vor dem Erfrieren schützen.

Tipps & Tricks

Wenn Sie es kaum erwarten können, dass die ersten Blüten der Dahlien den Garten verschönern, weichen Sie die Knollen vor dem Auspflanzen ein. Holen Sie sie zwei Tage vor dem geplanten Pflanztermin aus dem Winterquartier und legen sie in eine Schale mit lauwarmem Wasser.

Text: Sigrid Hestermann

Beiträge aus dem Forum