Chrysanthemen – Jungpflanzen richtig pflegen

Die beliebten Herbstblumen können Sie bereits reich blühend kaufen oder selbst heranziehen. Im Frühjahr sind Chrysanthemen zudem oft als Jungpflanzen erhältlich, die jedoch noch einer besonders intensiven Pflege bedürfen. Worauf Sie bei der Pflege von Chrysanthemen Jungpflanzen achten sollten, erfahren Sie im folgenden Artikel.

Junge Chrysantheme
Besonders junge Chrysanthemen sind vor direkter Sonne zu schützen

Jungpflanzen selbst ziehen

Wer Freude daran hat, selbst junge Pflänzchen heranzuziehen, dürfte mit Chrysanthemen recht schnell gute Erfolge haben. Die Pflanze lässt sich recht einfach über Kopfstecklinge oder auch durch Wurzelteilung vermehren, aber auch aus Samen heranziehen. Beachten Sie bitte, dass Chrysanthemen Kaltkeimer sind und somit vor einer Aussaat stratifiziert werden sollten. Der beste Zeitpunkt, um Stecklinge zu entnehmen, ist der frühe Sommer. Die Aussaat erfolgt entweder im Herbst oder, falls Sie die Chrysanthemen vorziehen möchten, ab Februar.

Junge Chrysanthemen umtopfen

Die Bewurzelung der Stecklinge bzw. das Heranziehen der Sämlinge erfolgt am besten in nährstoffarmer Anzuchterde. Allerdings sollten die Jungpflanzen so schnell wie möglich in ein humoses Substrat umgesetzt werden.

  • Wählen Sie einen Topf mit einem Abflussloch am Boden.
  • Mischen Sie zwei Teile Blumenerde und ein Teil Sand.
  • Zuunterst in den Topf kommt eine Drainageschicht aus Tonscherben oder ähnlichem.
  • Darüber füllen Sie das Substrat.
  • Setzen Sie die Jungpflanze vorsichtig um.
  • Drücken Sie das Substrat gut an.
  • Wässern Sie den Setzling vorsichtig, am besten mit einer Sprühflasche.
  • Sorgen Sie für „gespannte Luft“, etwa durch perforierte Folie.
  • Lüften Sie mehrmals täglich, um einem Schimmelbefall vorzubeugen.

Der Setzling fühlt sich an einem hellen und warmen Standort, jedoch ohne direktes Sonnenlicht, wohl.

Chrysanthemen erst im zweiten Standjahr auspflanzen

Sie können die Töpfe mit den Chrysanthemen Jungpflanzen etwa ab Mitte bis Ende Mai – nach den Eisheiligen – zunächst stundenweise nach draußen stellen, um die Pflänzchen langsam umzugewöhnen. Ein Auspflanzen sollte jedoch erst im zweiten Standjahr erfolgen – sofern es sich um eine mehrjährige Sorte handelt, einjährige können natürlich gleich in den Garten – da die jungen Chrysanthemen zunächst einmal abgehärtet werden müssen. Die für eine Überwinterung im Freien notwendige Robustheit entwickeln sie in der Regel erst im zweiten Jahr. Zudem sollten nur winterharte Sorten ausgepflanzt werden.

Tipps

Wenn Sie die jungen Chrysanthemen gelegentlich entspitzen – ergo die Triebspitzen abkneifen – wird die Pflanze zu einem verzweigteren und damit buschigeren Wuchs angeregt. Denselben Effekt hat der regelmäßige Rückschnitt verblühter Pflanzenteile.

Text: Ines Jachomowski
Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Rating: 0/5. 0 Stimmen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.