Chrysanthemen Frost
Nur wenige Chrysanthemen-Sorten sind wirklich winterhart

Sind Chrysanthemen winterhart?

Von den schätzungsweise 5000 verschiedenen Chrysanthemensorten sind nur wenige tatsächlich winterhart. Die im Herbst allerorten angebotenen Chrysanthemen im Topf etwa sind es meist nicht und sollten daher zunächst einmal nicht ausgepflanzt werden. Wir haben für Sie recherchiert und einige bewährte Chrysanthemen übersichtlich zusammengestellt.

Früher Artikel Chrysanthemen richtig schneiden – Tipps und Tricks Nächster Artikel Chrysanthemen überwintern – So bringen Sie die Blütenstrauch durch den Winter

Nicht alle Chrysanthemen sind winterhart

Tatsächlich winterhart sind in der Regel die Sorten der auch als Winteraster oder Goldblume bekannten Herbstchrysantheme. Diese blüht in herbstlichen Gelb-, Orange-, Braun- und Rottönen, aber auch in Weiß, Rosa oder Violett. Doch nicht nur sein bunter Farbenreichtum macht diesen Blütenstrauch so beliebt, auch die Form der Blüten unterscheidet sich. Neben margaritenartigen, strahlenförmigen Blütenformen gibt es auch halbgefüllt und gefüllt blühende Herbst-Chrysanthemen.

Auch winterharte Chrysanthemen brauchen leichten Schutz

Winterhart bedeutet allerdings auch bei Herbst-Chrysanthemen durchaus nicht, dass sie den Winter über gänzlich unbeachtet im Garten verbleiben können. Vorsicht ist vor allem in feuchten Wintern geboten, denn die Staude ist sehr empfindlich gegenüber winterlicher Nässe. Außerdem sollten Sie die verblühte Pflanze im späten Herbst bis knapp über dem Boden zurückschneiden und mit dem Schnittgut sowie etwas Laub vor der Kälte schützen. Bei tiefen Minusgraden ab ca. 10 °C ist ein zusätzlicher Winterschutz sinnvoll.

Winterharte Chrysanthemensorten

In der unten stehenden Tabelle haben wir Ihnen einige bewährte winterharte Chrysanthemensorten übersichtlich zusammengestellt. Sollten Sie sich bei einem Neukauf unsicher sein: Meist sind ältere, schon seit Jahrzehnten oder gar Jahrhunderten in hiesigen Breiten kultivierte Chrysanthemen ausgesprochen winterhart.

Sorte Blütenfarbe Blütezeit Wuchshöhe
Goldmarianne goldgelb September – Oktober 50 bis 70 cm
Kleiner Bernstein gelbbraun Oktober bis November 80 cm
Mei-Kyo violettrosa September bis Oktober 50 bis 60 cm
Eisbär weiß, zitronengelbe Mitte September bis November bis 50 cm
White Bouquet weiß September bis Oktober 80 bis 110 cm
Isabellrosa gelb-rosa September-Oktober 80 cm
Vreneli kupferrot Oktober bis November 70 bis 90 cm
Nebelrose silberrosa Oktober bis November 80 cm
Ordensstern goldbronze August bis November 90 cm
Lachsrote Wolke rot August bis November 80 cm
Rotes Julchen pink September bis Oktober bis 50 cm
Emperor of China rosa Oktober bis November bis 60 cm
Hebe violett Oktober bis November 70 cm

Tipps

Chrysanthemen sollten möglichst nur im Frühjahr bzw. Frühsommer ausgepflanzt werden. Im Herbst ausgepflanzte Exemplare überstehen erfahrungsgemäß den Winter oftmals nicht.

Beiträge aus dem Forum

  1. Moos kontra magere Blumenwiese als Bienenweide

    Hallo Leute, ihr schreibt, dass Moos auf schattigen und mageren Böden gut gedeiht. Diese Magerkeit brauche ich aber gerade für die Wildblumen, die auch magere Böden bevorzugen. Habe extra Rasenziegel abgetragen und Sand eingestreut. Und nun ist alles bedeckt mit Moos. Was soll ich tun? Ich muss dazu sagen, dass in den ersten 2 Jahren die Bienenweide wunderbar bunt vielfältig geblüht hat. Und jetzt nur noch Moos!

  2. Pilze im Haus (Keller) züchten ... Myzelvermehrung

    Hallo an alle Pilzfreunde! (Stachelbär, ich weiß inzwischen, Du bist nicht so der Pilzfan... hahaha) Folgender Sachverhalt: Habe im Januar Pilzmyzel gekauft um im Haus bzw. Keller meine eigenen Shitakes, Austernpilze und Kräuterseitlinge zu züchten bzw. vielmehr einfach wachsen zu lassen. Funktioniert super! (Pilzgerichte hängen uns schon zum Halse raus- haha) Hab alle Regeln des Myzel-Produzentens befolgt und die geimpften Ballen bei 11-13 Grad Celsius und einer Luftfeuchtigkeit von 75-90 Prozent gehalten, alle paar Tage mit Duschkopf abgebraust. Anbei ein Foto vom Kräuterseitling in der 3ten Wachtumsphase der Fruchtkörper. (heute aufgenommen) Laut Myzel-Züchter ist der Ballen, der die Nährstoffe liefert, []

  3. Heckenpflanzen

    Hallo, ich habe jetzt ein Haus mit Garten und möchte diesen neu gestalten. Derzeit stehen hier ganz viele Nadelgehölze. Ich möchte einige der Heckenpflanzen entfernen und das Ganze durch insekten- und vogelfreundliche Sträucher ersetzen. Gerade am Rand des Gartens möchte ich eine bunte Strauchreihe haben. Allerdings habe ich nicht sehr viel Platz. Ich mag Schlehe und Holunder sehr gern, aber diese wuchern leider sehr stark. Hat jemand eine Idee, welche Sträucher ich nehmen könnte? Ich habe schon an Sommerflieder gedacht. Danke im Voraus für eure Ratschläge.

  4. Basilikum MEHRJÄHRIGE Kultur (Hochstämmchen ziehen?)

    Hallo Ihr lieben Garten-Freunde! So, heute möchte ich mein mehrjähriges Basilikum-Saatgut aussähen. Nun habe ich mich ja über die Wintermonate schon etwas "schlau" gemacht. Der "Rote Genoveser" ist mein Saatgut und mehrjährig kultivierbar. (angeblich sind das alle rotgefärbten Sorten und z.T Kreuzungen davon) MEINE FRAGE an Euch: Kann man WIRKLICH ein Hochstämmchen aus Basilikum ziehen? (das habe ich nun schon öfters gehört, aber niemanden mit persönlichen Erfahrungen getroffen) gewönliches Küchen-Basilikum soll ja immer am obersten Trieb gekappt werden, damit es sich bestenfalls schön verzweigt und nicht gleich verreckt. Gegenteilig davon, zur Hochstämmchenkultur soll man alle Seitentriebe abzwicken. Meine persönliche Erfahrung []

  5. Winterheide

    Wenn ich im Frühjahr nach der Blühzeit meine Wh zurückschneide wird sie an der Stelle wo ich drauftreten muß braun. Ist das normal oder wie kann ich das vermeiden.