Wie giftig ist die beliebte Chrysantheme?

Die Tage werden kürzer und allmählich empfindlich kalt, die Bäume langsam kahl und es immer häufiger stürmt und regnet, anstatt dass die Sonne ihre Strahlen zeigt. In dieser Zeit blühen in zahlreichen Gärten die Chrysanthemenbüsche und sorgen noch einmal für einen Hauch von Sommer, bevor der Winter endgültig zuschlägt. So wunderschön Chrysanthemen allerdings sind, so gefährlich sind sie auch - zumindest manche Sorten.

Chrysanthemen Vergiftung
Einige Sorten der Chrysantheme sind giftig, besonders für Kinder und Tiere

Giftigkeit hängt von der Sorte ab

Weltweit gibt es schätzungsweise etwa 40 verschiedene Chrysanthemenarten und über 5000 Sorten. Manche davon, ganz besonders die Tanacetum-Arten, gelten als stark giftig. Sie enthalten ein Gift, das als Pyrethrum bezeichnet wird und in vielen Insektenschutzmitteln zu finden ist. Andere Chrysanthemen wiederum sind essbar. Insbesondere die Chrysanthemum coronarium (auch als „Speisechrysantheme“ bezeichnet) kann als Tee oder Salat zubereitet werden, wobei sowohl die Blätter als auch die Blüten sich für einen Verzehr eignen.

Speisechrysanthemen anbauen

Die Samen von Speisechrysanthemen sind im Fachhandel gut erhältlich und werden zwischen März und Oktober ausgesät. Chrysanthemen gehören zu den Kaltkeimern, weshalb die Samen zuvor stratifiziert werden sollten.

Vorsicht bei Kindern und Haustieren

Ganz gleich, um welche Chrysanthemensorte es sich handelt, sowohl bei Kindern als auch bei Tieren ist immer Vorsicht geboten. Für Tiere – vor allem für Katzen, Hunde, Nager (Kaninchen, Meerschweinchen) sowie Weidetiere (Rinder, Schafe, Pferde) sind alle Chrysanthemen giftig und können starke Vergiftungserscheinungen hervorrufen. Diese reichen von Schleimhautreizungen über Benommenheit und Schläfrigkeit bis hin zu Nieren- und Leberversagen sowie Erblindung.

Tipps & Tricks

Gekaufte Chrysanthemen eignen sich keinesfalls zum Verzehr, da diese Pflanzen sehr oft mit Pestiziden und künstlichen Düngemitteln behandelt wurden. Hier mag vielleicht nicht die Pflanze an sich, sondern die Chemie in und auf ihr giftig sein.

Text: Ines Jachomowski
Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Rating: 0/5. 0 Stimmen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.