Buschbohnen

Buschbohnen einkochen: So gelingt das Einmachen problemlos

Artikel zitieren

Frische, selbst eingekochte Buschbohnen sind ein Genuss. Dieser Artikel liefert eine Schritt-für-Schritt-Anleitung zum erfolgreichen Einkochen und gibt Tipps zur sicheren Lagerung.

buschbohnen-einkochen
Etwas Knoblauch verleiht den eingekochten Buschbohnen ein leckeres Aroma

Buschbohnen einkochen – Schritt für Schritt Anleitung

Einkochen ist eine bewährte Methode zur Konservierung von Lebensmitteln. Dabei werden die Bohnen nach einem festgelegten Rezept vorbereitet, in saubere Einmachgläser gefüllt und erhitzt, um Keime abzutöten und Enzyme zu hemmen, die normalerweise zur Verderbnis führen.

Lesen Sie auch

Benötigte Utensilien:

  • Frische Buschbohnen
  • Einmachgläser mit passenden Deckeln und Gummiringen (oder Twist-Off-Gläser)
  • Einkochtopf oder großer Topf mit Deckel
  • Küchenhandtücher oder Topflappen
  • Salz

Zubereitung:

  1. Gläser vorbereiten: Reinigen Sie die Einmachgläser gründlich und spülen Sie sie mit heißem Wasser aus. Säubern und sterilisieren Sie die Deckel und Gummiringe, indem Sie sie fünf Minuten in kochendem Wasser belassen.
  2. Bohnen vorbereiten: Waschen Sie die Bohnen, schneiden Sie die Enden ab und zerteilen Sie die Bohnen nach Belieben in mundgerechte Stücke.
  3. Bohnen blanchieren: Bringen Sie einen Topf mit Salzwasser (10-20 g Salz pro Liter) zum Kochen. Blanchieren Sie die Bohnen fünf Minuten, schrecken Sie sie anschließend in kaltem Wasser ab.
  4. Bohnen einfüllen: Füllen Sie die blanchierten Bohnen in die vorbereiteten Gläser, lassen Sie etwa 1 cm Platz zum Rand.
  5. Sud zubereiten und auffüllen: Kochen Sie Wasser erneut auf und lösen Sie etwa zwei Esslöffel Salz pro 2,5 Liter Wasser darin auf. Füllen Sie die Gläser mit der heißen Salzlösung, sodass die Bohnen bedeckt sind und der Abstand zum Rand gewahrt bleibt.
  6. Gläser verschließen: Verschließen Sie die Gläser fest. Achten Sie darauf, dass die Glasränder sauber sind, um ein Vakuum zu gewährleisten.

Einkochmethoden für Buschbohnen

Es gibt zwei gängige Methoden zum Einkochen von Buschbohnen: das Einkochen im Wasserbad und das Einkochen im Backofen.

Einkochen im Wasserbad

  1. Einkochtopf vorbereiten: Stellen Sie die verschlossenen Gläser in den Einkochtopf und füllen Sie diesen mit Wasser, bis die Gläser zu etwa 3/4 bedeckt sind. Das Wasser sollte die gleiche Temperatur wie der Inhalt der Gläser haben.
  2. Einkochen: Bringen Sie das Wasser zum Kochen und lassen Sie die Bohnen bei 100°C einkochen. Die Einkochzeit beginnt, wenn das Wasser kocht, und beträgt 120 Minuten.
  3. Abkühlen lassen: Nehmen Sie die Gläser vorsichtig mit einem Topflappen aus dem Einkochtopf und stellen Sie sie auf ein Küchentuch. Decken Sie die Gläser mit einem weiteren Tuch ab und lassen Sie sie langsam abkühlen.

Einkochen im Backofen

  1. Backofen vorbereiten: Heizen Sie den Backofen auf 190°C Ober- und Unterhitze vor. Füllen Sie die Fettpfanne des Backofens mit ca. 2 cm heißem Wasser.
  2. Gläser in den Backofen stellen: Platzieren Sie die verschlossenen Gläser in der Fettpfanne, achten Sie darauf, dass sie sich nicht berühren und nicht die Wände des Backofens berühren.
  3. Einkochen: Lassen Sie die Temperatur im Backofen bei 190°C, bis im Glas Luftbläschen aufsteigen. Reduzieren Sie die Temperatur auf 150°C und kochen Sie die Bohnen weitere 80 Minuten ein.
  4. Abkühlen lassen: Schalten Sie den Backofen aus und lassen Sie die Gläser 30 Minuten im geschlossenen Ofen stehen. Nehmen Sie die Gläser heraus und lassen Sie sie auf einem Küchentuch langsam abkühlen.

Tipps und Hinweise

  • Verwenden Sie nur frisch geerntete und einwandfreie Bohnen für beste Ergebnisse.
  • Reinigen und sterilisieren Sie die Gläser gründlich, um das Eindringen von Bakterien und Keimen zu verhindern.
  • Lagern Sie eingekochte Bohnen an einem kühlen, dunklen Ort, um ihre Haltbarkeit zu maximieren.
  • Kontrollieren Sie vor dem Verzehr die Gläser sorgfältig auf Anzeichen von Verderb, wie z. B. Schimmelbildung oder gewölbte Deckel.
  • Eingekochte Bohnen sind in der Regel mehrere Monate bis zu einem Jahr haltbar.
Bilder: Shaiith / Shutterstock