Praktisch und haltbar: Bohnen einlegen

Bohnen sind ein vielfältig nutzbares und dankbares Gemüse. Grüne Bohnen lassen sich am besten durch Einlegen haltbar machen, doch auch das Einlegen von Bohnenkernen kann eine praktische Variante zum Trocknen der Hülsenfrüchte sein.

bohnen-einlegen
Wer zu viele Bohnen hat, kann diese ganz einfach einkochen und so lange haltbar machen

Schnippelbohnen: Grüne Bohnen sauer einlegen

Beim sauren Einlegen handelt es sich um ein sehr altes Verfahren der Konservierung: Wie beispielsweise auch Sauerkraut können grüne Bohnen durch Milchsäuregärung haltbar gemacht werden. Das Produkt ist sehr gesund und vitaminreich und zudem ein ganzes Jahr lang haltbar.

  1. Waschen Sie die Bohnenhülsen ab, entfernen Sie beide Enden und schneiden Sie die Bohnen in etwa zwei Zentimeter lange Stücke.
  2. Vermischen Sie die Bohnenstücke mit reichlich Salz und lassen Sie sie eine Stunde lang ziehen.
  3. Drücken Sie die Bohnen mit viel Kraft in sterile Gläser, um Lufteinschlüsse zu verhindern. Der Saft der Bohnen soll dabei austreten und das Gemüse bedecken.
  4. Verschließen Sie die Gläser locker mit einem Deckel, damit Gase entweichen können, und lagern Sie sie dunkel. Ideal sind Weckgläser mit Gummiring oder Steinguttöpfe. Die Bohnen fermentieren nun innerhalb von etwa vier Wochen durch Milchsäuregärung.
  5. Da rohe Bohnen, auch wenn sie fermentiert sind, das giftige Phasin enthalten, müssen Sie die Schnippelbohnen vor dem Verzehr erhitzen.

Bohnen einkochen

Eine Alternative zum sauren Einlegen von grünen Bohnen ist das Einkochen in Salzwasser oder Essigwasser. Auch Bohnenkerne können auf diese Art eingelegt werden. Diese sollten jedoch vor dem Einlegen gekocht werden. Die nach dem folgenden Rezept verarbeiteten Bohnen sind ebenfalls ein Jahr lang haltbar und können bei Bedarf ohne Erhitzen sofort verwendet werden.

  1. Putzen Sie die Bohnen, indem Sie sie waschen, beide Enden abschneiden und gegebenenfalls den Faden abziehen bzw. indem Sie die Bohnenkerne aus den Schoten pulen.
  2. Bei Bohnenkernen: Kochen Sie die Hülsenfrüchte für 10 Minuten in Salzwasser.
  3. Füllen Sie die grünen Bohnen senkrecht dicht nebeneinander in sterile Gläser bzw. geben Sie die abgekühlten Bohnenkerne hinein.
  4. Kochen Sie reichlich Wasser auf, lösen Sie darin Salz auf und lassen Sie den Sud wieder abkühlen. Alternativ können Sie auch mit Wasser verdünnten Essig (2:1) verwenden und darin etwas Zucker auflösen.
  5. Füllen Sie die Gläser vollständig mit dem Sud auf.
  6. Kochen Sie die fertig befüllten Gläser für zwei Stunden bei 120 °C wahlweise im Backofen (in der mit Wasser befüllten Fettpfanne) oder im Kochtopf ein.

Text: Gartenjournal.net
Artikelbild: Keith Homan/Shutterstock
Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Rating: 0/5. 0 Stimmen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.