Buchweizen keimen: Eine Anleitung

Indem Sie gekauften oder geernteten Buchweizen keimen lassen, machen Sie Ihrem Körper die gesunden Inhaltsstoffe des Pseudogetreides besser zugänglich. In diesem Beitrag erhalten Sie eine praktische Schritt-für-Schritt-Anleitung zur schnellen Umsetzung.

buchweizen-keimen-anleitung
Buchweizenkeimlinge sind lecker und gesund

Weshalb sich die Keimung wirklich lohnt

Wie andere Pflanzen nutzt auch Buchweizen einen Stoff namens Phytinsäure, um in den eigenen Samen Phosphor und Mineralstoffe zu speichern. Die Keimung sorgt nun für den Abbau der Phytinsäure. Auf diese Weise werden die Mineralstoffe in den Körnern erst richtig verfügbar – und die verschiedenen Buchweizen-Sorten noch wertvoller für den Menschen.

Lesen Sie auch

Buchweizen Schritt für Schritt keimen lassen

Das brauchen Sie:

  • Buchweizenkörner (Bio- oder Rohkostqualität)
  • Keimglas
  • sehr feines Sieb

So gehen Sie vor:

  1. Spülen Sie die Buchweizenkörner im Sieb kurz unter warmem Wasser ab.
  2. Weichen Sie die Körner 20 bis 60 Minuten im mit klarem kalten Wasser gefüllten Keimglas ein. Achten Sie dabei darauf, nicht zu viele Buchweizenkörner ins Glas zu füllen – sie brauchen noch Platz zum Keimen. Unser Rat: Füllen Sie das Glas nur zu einem Drittel mit Körnern.
  3. Schütten Sie das Einweichwasser ab und die Körner ins Sieb.
  4. Spülen Sie die Buchweizenkörner kurz mit klarem kalten Wasser ab und lassen sie abtropfen.
  5. Geben Sie die Körner ins Glas zurück und lassen sie an einem warmen Ort (aber NICHT auf der Heizung oder in direktem Sonnenlicht) keimen. Dies dauert gemeinhin sechs bis acht Stunden.
  6. Spülen Sie die Buchweizenkörner während der Keimzeit zwei bis drei Mal mit klarem kalten Wasser ab. So halten Sie sie feucht. Füllen Sie einfach etwas Wasser ins Glas und schwenken dieses kurz, damit alle Körner mit Wasser benetzt werden. Danach schütten Sie das Wasser wieder ab und stellen das Glas mit den Buchweizenkörnern an den warmen Platz zurück.
  7. Sobald Sie an den Körnern einen kleinen „Schwanz“ entdecken, können Sie den Buchweizen verwenden. Es besteht allerdings auch die Möglichkeit, ihn noch länger keimen zu lassen. Um den Keimungsvorgang zu verlangsamen beziehungsweise zu unterbrechen, stellen Sie die gekeimten Körner in den Kühlschrank (dort aber höchstens drei bis vier Tage aufbewahren!).

Gekeimten Buchweizen verwenden

Gekeimten Buchweizen können Sie unter anderem

  • zu einem Brot-/Brötchenteig verarbeiten,
  • über Müsli, Joghurt oder Salat streuen oder
  • zu Smoothies hinzufügen.
Text: Gartenjournal.net
Artikelbild: morrowlight/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.