Buchsbaum treibt nicht aus – Woran liegt es?

Wenn der Buchsbaum im Frühjahr vertrocknet wirkt und nicht austreiben will, so müssen Sie ihn nicht gleich herausreißen. Mit einem kräftigen Rückschnitt und der richtigen Pflege hat ein solch tot aussehendes Exemplar oft noch eine Chance.

buchsbaum-treibt-nicht-aus
An zu frostig-sonnigen Tagen kann der Buchsbaum schwere Schäden erleiden

Winterschäden häufig Ursache für fehlenden Austrieb

Vertrocknete Triebe und braune Blätter sind nicht immer ein Zeichen für einen Schädlings- oder Pilzbefall. Insbesondere nach einem eher trockenen, vielleicht sogar frostigen Winter kann der Buchs schwere Trockenschäden erleiden. Er vertrocknet praktisch während der Frostperiode, weil seine Wurzeln im gefrorenen Boden kein Wasser mehr aufnehmen können. Kommt dazu noch strahlender Sonnenschein, ist das Unglück perfekt: Die Sonne wiederum erhöht die Verdunstung über die Blätter, während von unten keine Feuchtigkeit mehr nachkommt – in der Folge werden Blätter und Triebe braun. Im Frühjahr zeigt sich ein Winterschaden zudem über einen fehlenden Austrieb: Die geschwächte Pflanze hat schlicht keine Kapazitäten für frische Triebe mehr übrig.

Lesen Sie auch

Das können Sie tun

Wahrscheinlich sind die Wurzeln des Buchsbaums angegriffen und die Pflanze bereits so geschädigt, dass sie abstirbt. Dennoch können Sie versuchen, sie zu retten:

  • Versorgen Sie den Buchsbaum mit einem langsam wirkenden Düngemittel.
  • Am besten eignet sich organischer Dünger wie mit Hornspänen (6,39€ bei Amazon*) angereicherter Kompost.
  • Alternativ können Sie auch einen speziellen Buchsbaumdünger verwenden.
  • Auch das Mulchen ist sinnvoll, um die für eine Regeneration wichtige Feuchtigkeit im Boden zu halten.
  • Schneiden Sie den Buchs kräftig bis ins gesunde Holz zurück.
  • Diesen Schnitt sollten Sie möglichst früh im Jahr durchführen.
  • Der beste Zeitpunkt für einen starken Rückschnitt ist zwischen März und April.
  • Sorgen Sie außerdem für eine ausgewogene Versorgung mit Wasser.

Schäden durch Zünsler & Co. – Hat der Buchsbaum noch eine Chance?

Ist der Buchs durch Pilzkrankheiten oder einem massiven Schädlingsbefall stark geschwächt, schneiden Sie ihn kräftig zurück. Ist der Befall bereits im Mai oder Juni aufgetreten, hat selbst eine schon kahle Pflanze eine gute Chance, sich noch einmal zu erholen. Ein später Befall ab ca. August oder gar September ist dagegen einem Todesurteil gleichzusetzen – der kahle Strauch wird den Winter wahrscheinlich nicht überleben und im Frühjahr nicht wieder austreiben.

Tipps

Schneiden Sie bereits geschwächten Buchs nicht nach Ende Juli, denn die danach austretenden Neutriebe würden einen kalten Winter nicht überstehen und zurückfrieren.

Text: Ines Jachomowski
Artikelbild: Christine Kuchem/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.