Mehltau am Buchsbaum vorbeugen, erkennen und bekämpfen

Auch wenn beide Krankheiten seit einiger Zeit in aller Munde sind, wird der Buchsbaum nicht ausschließlich durch das durch den Pilz Cylindrocladium buxicola hervorgerufene Triebsterben oder den gefürchteten Buchsbaumzünsler befallen. Auch ein Befall mit einer der beiden Mehltau-Formen ist möglich, wenn auch selten.

buchsbaum-mehltau
Weiße Flecken deuten meist auf Mehltaubefall hin

Mehltau am Buchsbaum

Es gibt zwei verschiedene Varianten des Mehltaus, die sich typischerweise immer zu bestimmten Wetterlagen zeigen. Beide lassen sich durch für den privaten Garten zugelassene Fungizide sowie auch durch Hausmittel gut bekämpfen. Schneiden Sie befallene Stellen bis ins gesunde Holz zurück und besprühen Sie die befallene Pflanze mehrfach mit Ackerschachtelhalmsud oder einer Mischung aus Vollmilch und Wasser.

Echter Mehltau

Diese Form wird auch als „Schönwetter-Mehltau“ bezeichnet, da sie sich ausschließlich in trockenen und warmen Monaten entwickelt. Typisches Kennzeichen ist der weiße, mehlig wirkende Pilzrasen auf der Ober- sowie Unterseite der Blätter.

Falscher Mehltau

Der Falsche Mehltau liebt dagegen feucht-warme Witterung und zeigt sich zunächst durch einen weißen Belag, später durch einen gräulichen Pilzrasen auf der Unterseite der Blätter. Diese sind an der Oberfläche mit gelblichen Flecken gesprenkelt.

Tipps

Achten Sie darauf, dass die Blätter etwa beim Bewässern des Buchsbaums nicht nass werden bzw. anschließend schnell wieder abtrocknen können. Feuchtes Laub ist eines der häufigsten Ursachen für pilzliche Erkrankungen bei Pflanzen.

Text: Ines Jachomowski
Artikelbild: Kazakov Maksim/Shutterstock
Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Rating: 0/5. 0 Stimmen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.