Mehltau Apfelbaum

Mehltau am Apfelbaum erkennen

Der Mehltau zählt hierzulande mit zu den bekanntesten Krankheiten am Apfelbaum. Wenn sich Anzeichen dieser Erkrankung an einem Apfelbaum feststellen lassen, ist schnelles Handeln geboten.

Kleiner Pilz mit großem Schaden

Der auch unter dem wissenschaftlichen Namen Podosphaera leucotricha bekannte Mehltau-Pilz ist nicht zu Unrecht un Hobbygärtner-Kreisen sehr gefürchtet. Das liegt in erster Linie an der massiven Geschwindigkeit, mit der sich der Pilz nach der Erstinfektion an einem Baum oder in der Nachbarschaft ausbreiten kann. Kommt es zu einer ausgedehnten Ausbreitung der Pilzgeflechte auf den Blättern und Triebspitzen des Apfelbaums, so kann es mitunter zu einem Totalausfall der Ernte oder auch des ganzen Baums kommen.

Den Mehltau als Krankheit am Apfelbaum erkennen

Der Mehltau lässt sich durch folgende Symptome am Baum und an den Früchten des Apfelbaums erkennen:

  • durch mehligen Belag an den Zweigen
  • durch weiße, mehlige Flecken auf den Blättern
  • mit netzartigen Rissen im Farbton der Früchte

Die ersten Anzeichen für eine Primärinfektion mit dem Mehltau lassen sich bei genauerem Hinsehen schon mit dem Winterschnitt. Der an den Knospen und Triebspitzen überwinternde Pilz lässt die Schuppen der Knospen etwas aufgespreizt abstehen. Befallene Stellen sollte immer möglichst sofort bis in das Holz ausgeschnitten und etwas vom Baum entfernt werden. Das geschnittene Material kann aber ohne Probleme im eigenen Garten kompostiert werden. Im Frühjahr zeigen sich Anzeichen für den Mehltau mit einem mehligen Belag an Knospen, jungen Trieben und an den Blättern. Diese Stellen breiten sich unbehandelt in kürzester Zeit stark aus und befallen nach und nach den ganzen Baum.

Dem Mehltaupilz zu Leibe rücken

Die Behandlung des Mehltaus ist beim Apfelbaum zwar grundsätzlich mit Fungiziden möglich, dies stellt aber aufgrund des hohen Aufwands und der Beeinträchtigung von Früchten und Garten mit den Fungiziden nur ein letztes Mittel zur Rettung der Bäume bei starkem Befall dar. Viel zentraler sind im privaten Garten Vorsorge und die Eindämmung durch einen gezielten Schnitt. Darum sollten Sie ab dem Winterschnitt regelmäßig einen genauen Blick auf Ihre Apfelbäume werfen und jeden Befall frühzeitig ausschneiden.

Tipps & Tricks

Wird die Primärinfektion frühzeitig großzügig ausgeschnitten, so kann sich die Sekundärinfektion bei sommerlichen Wind- und Regenphasen weit weniger stark ausbreiten.

Text: Alexander Hallsteiner

Beiträge aus dem Forum

  1. Nadine
    Was ist das?
    Nadine
    Gemüse- & Obstgarten
    Anrworten: 14
  2. Sarah987
    Gurkenschale
    Sarah987
    Gemüse- & Obstgarten
    Anrworten: 10
  3. LilliaBella
    Werbung
    LilliaBella
    Supportforum
    Anrworten: 1