Buchsbaum

Buchsbäume kunstvoll gestalten: Formschnitt leicht gemacht

Artikel zitieren

Buchsbaum lässt sich in vielfältige Formen schneiden, vom klassischen Kegel bis hin zu kunstvollen Figuren. Dieser Artikel gibt eine umfassende Anleitung zum Formschnitt, von der Wahl des Werkzeugs bis zur Pflege der Pflanzen.

buchsbaum-formschnitt
Buchsbaum wird oft als Kugel geschnitten

Gestaltungsmöglichkeiten: Beliebte Formen

Buchsbaum bietet unzählige Gestaltungsoptionen. Von einfachen geometrischen Formen bis hin zu kunstvollen Tierfiguren ist alles möglich. Beliebte Formen sind:

  • Kugel: Eine klassische Form, die sich sowohl als Einzelpflanze als auch als Hecke gestalten lässt, ideal für buschige Sorten.
  • Kegel: Diese Form kann als Blickfang im Garten oder als Teil einer Hecke verwendet werden, besonders geeignet für hochwachsende Arten.
  • Pyramide: Anspruchsvoller, verleiht eine spezielle Note. Ein Drahtgestell kann hier hilfreich sein.
  • Spirale: Besonders elegant und gut für schlankere Buchsbäume geeignet. Markieren Sie den Verlauf mit einem Band für gleichmäßige Schnitte.
  • Tierfiguren: Kunstvolle Schnecken, Pfauen oder Eichhörnchen sind möglich, erfordern jedoch viel Zeit, Geschick und Erfahrung. Schablonen oder Drahtgestelle können die Arbeit erleichtern.

Lesen Sie auch

Schneidezeitpunkt: Wann ist der beste Zeitpunkt?

Der optimale Zeitpunkt für den Formschnitt des Buchsbaums variiert je nach Komplexität der Form und klimatischen Bedingungen.

  • Komplexe Formen: Mehrmals im Jahr schneiden, etwa im Vier-Wochen-Rhythmus, von Ende April/Mitte Mai bis September. Bei Bedarf bis in den Spätherbst hinein.
  • Einfache Formen/Hecken: Ein Formschnitt im Juli ist ausreichend, da der Strauch bis zum Herbst nicht mehr stark austreibt.
  • Verjüngungsschnitt: Für lange nicht geschnittene oder geschädigte Buchsbäume ist ein starker Schnitt im April oder Spätsommer (Ende Juli bis August) nötig.

Schnitttechnik: So schneiden Sie Ihren Buchsbaum richtig

Für den Formschnitt gibt es verschiedene Techniken:

  • Drahtgestell: Besonders für noch ungeschnittene Buchsbäume geeignet. Es wird über die Pflanze gestülpt, und die durch die Maschen wachsenden Triebe werden abgeschnitten.
  • Schablone: Ideal zum Nachschneiden geometrischer Formen. Diese können aus Pappe oder Holz gefertigt sein.
  • Freihand: Für erfahrene Gärtner oder kleinere Korrekturschnitte geeignet.

Allgemeine Tipps:

  • Schneiden Sie immer nur so viel ab, dass ein kleiner Rest des diesjährigen Triebs übrig bleibt.
  • Beginnen Sie mit vorsichtigen Schnitten und nähern Sie sich langsam der gewünschten Form.
  • Schablonen können die Arbeit bei geometrischen Formen erleichtern.
  • Markieren Sie bei Spiralformen den Verlauf der Vertiefungen mit einem Band.

Werkzeug: Die richtige Schere für den Formschnitt

Die Wahl des richtigen Werkzeugs hängt von der gewünschten Detailgenauigkeit ab:

  • Schafschere: Ideal für detailreiche Formen dank kurzer, spitzer und sehr scharfer Klingen.
  • Mechanische Schere: Gut für geometrische Formen, Modelle mit fein gezahnten Schneiden verhindern ein Verrutschen der Triebe.
  • Akku-Strauchschere: Handliche Scheren mit kurzen Messerbalken, gut für den Formschnitt dünntriebiger Buchsbäume.

Achten Sie darauf, dass Ihre Werkzeuge stets scharf und sauber sind, um Verletzungen an der Pflanze zu vermeiden und optimale Schnittergebnisse zu erzielen.

Pflege: Tipps für einen gesunden Buchsbaum

Neben dem Formschnitt benötigt der Buchsbaum auch eine angemessene Pflege:

  • Standort: Halbschattige Standorte sind ideal.
  • Boden: Humoser, lockerer Gartenboden wird bevorzugt, aber der Buchsbaum gedeiht auch in anderen Böden.
  • Dünger: Regelmäßiges Düngen mit organischem Material wie Hornspänen, Blutmehl oder Kompost versorgt den Buchsbaum mit Nährstoffen. Depotdünger bietet eine gleichmäßige Nährstoffabgabe über sechs Monate.
  • Gießen: Zusätzliche Bewässerung an trockenen Sommertagen und in trockenen Wintern. Vermeiden Sie Staunässe, um Wurzelfäule vorzubeugen.
  • Mulchen: Eine 5 bis 10 cm dicke Mulchschicht hilft, den Boden feucht zu halten, Unkraut zu reduzieren und die Wurzeln vor extremen Temperaturen zu schützen.
  • Krankheiten und Schädlinge: Achten Sie auf Anzeichen von Krankheiten wie Buchsbaum-Triebsterben oder Schädlingen wie dem Buchsbaumzünsler und ergreifen Sie entsprechende Maßnahmen, wie das Ablesen der Raupen oder die Anwendung biologischer Präparate.

Schnittgut: Sammeln und Entsorgen

  • Auffangen: Legen Sie vor dem Schneiden ein Kunststoffvlies oder ein altes Bettlaken um den Buchsbaum, um das Schnittgut aufzufangen.
  • Kompostieren: Zerkleinern Sie das Schnittgut, mischen Sie es mit Rasenschnitt und verwenden Sie Kompostbeschleuniger, um die Zersetzung zu fördern.
  • Entsorgen: Schnittgut, das mit Krankheitserregern wie Cylindrocladium-Sporen infiziert ist, sollte im Restmüll entsorgt werden, um eine Ausbreitung der Krankheit zu verhindern.
Bilder: JFs Pic S. Thielemann / Shutterstock