buchsbaum-kugel-schneiden
Am symmetrischsten wird die Kugel mit einer Schablone

So können Sie einen Buchsbaum zur Kugel schneiden – Anleitung und Tipps

Schon seit vielen Jahrhunderten wird der Buchsbaum in kreative Formen geschnitten und so für eine kreativ-künstlerische Gartengestaltung verwendet. Die Kugelform gehört dabei mit zu den beliebtesten Varianten, ist sie doch vergleichsweise einfach umzusetzen.

Vorbereitung

Machen Sie jedoch nicht den Fehler, sogleich mit der Gartenschere in der Hand in den Garten zu eilen und Ihren dort befindlichen Buchs zurecht zu stutzen. Damit das Vorhaben von Erfolg gekrönt ist, bedarf es einiger Vorbereitung. Anderenfalls könnte die Pflanze nur schwer zu reparierenden Schaden nehmen bzw. das Ergebnis alles andere als attraktiv ausfallen.

Auswahl der Sorte

Nicht jede Buchsbaum-Sorte eignet sich für einen kugelförmigen Schnitt, was insbesondere für die zur Heckenpflanzung gezüchteten Varianten gilt. Wählen Sie stattdessen eine buschig wachsende Pflanze, die von Natur aus eine eher rundliche Form aufweist – diese lässt sich leichter in die gewünschte Kugel zurecht schneiden. Des Weiteren hängt die Auswahl der Sorte davon ab, wie groß die Kugel werden soll: Für kleine Kugeln eignen sich schwachwüchsige Sorten wie ‚Green Gem‘, ‚Suffruticosa‘ oder ‚Blauer Heinz‘ sehr gut, für große dagegen eher vergleichsweise stark wüchsige wie ‚Rotundifolia‘ oder ‚Handsworthiensis‘.

Zeitpunkt des Schnitts

Um die kugelige Form zu erhalten, sollten Sie den Buchsbaum mindestens zwei Mal pro Saison schneiden. Der erste Schnitt, der so genannte Formschnitt, erfolgt dabei zwischen Mitte Mai und Mitte Juni. Der zweite Schnitt, der auch als Pflegeschnitt bezeichnet wird, sollte dagegen bis Mitte August vorgenommen werden. Natürlich können Sie den Buchs bei Bedarf auch häufiger schneiden, sollten jedoch zwischen den einzelnen Terminen einen Abstand von wenigstens vier Wochen einhalten. Häufig geschnittener Buchs wächst besonders dicht.

Buchsbaum rund schneiden – So geht’s

Schneiden Sie auf keinen Fall gleich zu Beginn tief ins Holz, denn dadurch entstehen unschöne Löcher, die sich nur schwer wieder schließen. Gehen Sie stattdessen in kleinen Schritten vor, wobei Sie den Buchs zunächst gedanklich wie einen Globus in Längen- und Breitengrade einteilen. Schneiden Sie als Erstes den „Äquator“ auf die gewünschte Länge, anschließend folgen die vier bis sechs „Längengrade“. Nun müssen Sie nur noch die Zwischenräume auf dieselbe Länge stutzen, wobei Sie auf die gewünschte gleichmäßige Rundung achten sollten. Dies fällt leichter, wenn Sie von unten nach oben schneiden – der obere Bereich ist also der letzte, der mit der Schere in Berührung kommt.

Schneiden mit Schablone

Da das freihändige Schneiden für Ungeübte nicht einfach ist, können Sie auch eine Schablone verwenden. Im Handel sind Drahtkörbe erhältlich, in die der Buchs praktisch hinein gequetscht wird. Anschließend müssen Sie nur entlang der Drähte schneiden, dürfen dabei aber nicht zu viel kürzen: Dann ist das Metall zu sehen. Des Weiteren können Sie aus Pappe oder einem anderen geeigneten Material einfach selbst Schablonen basteln, die Sie an den Buchs anlegen und anschließend die Konturen mit der Schere nachziehen.

Tipps

Legen Sie vor dem Schneiden eine Plane o. ä. unter den Buchs, damit Sie die zahlreichen feinen Schnittreste anschließend nicht mühsam zusammen rechen müssen.

Artikelbild: Elena Rostunova/Shutterstock

Beiträge aus dem Forum

  1. Kräuterhochbett

    Moin Moin Ich lebe auf einem kleinen Resthof und möchte mir ein Heilkräuterbeet anlegen. Größe ist 2x3 Hochbeet. Hat da einer schon Erfahrung und wie dämme ich Melisse und Salbei ein, dass sie nicht gleich Quadratmeter groß werden? Ahnung, ja, Grün nach oben und Braun in die Erde. Oder so. Großstadtkind halt. LG

  2. Keimling an Großpflanzen

    Moin Moin Ich lebe auf einem kleinen Resthof und möchte mir ein Heilkräuterbeet anlegen. Größe ist 2x3 Hochbeet. Hat da einer schon Erfahrung und wie dämme ich Melisse und Salbei ein, dass sie nicht gleich Quadratmeter groß werden? Ahnung, ja, Grün nach oben und Braun in die Erde. Oder so. Großstadtkind halt. LG

  3. Urban Gardening

    Hey, ich und meine Freunde wollen unsere Stadt Hamburg etwas schöner gestalten und die Verkehrsinseln bepflanzen. Leider kenne ich mich noch gar nicht richtig aus, was das Bepflanzen von solchen Beeten angeht. Da wollte ich frgaen, ob das einer von euch vielleicht schon mal gemacht hat, ein paar Tipps hat, welche Pflanzen sich dazu eignen und worauf man achten sollte. Vielen Dank ;)

  4. Stabile Garten-Werkzeuge

    Der Reb- oder Rosenscheren-Hersteller, der mir am 03. Januar nicht einfallen wollte - Silvester-Folgen? ;) - heißt Felco Ich habe Euch Fotos von einer Felco-Schere mit Drahtschneider eingestellt und es nochmal getestet: Mit Kunststoff umhüllten 3,7 mm dickem Zaun-Spanndraht mit 2,4 mm starkem Drahtkern funktioniert es tadellos :) Andere Scheren-Hersteller haben diesen "Drahtschneider" kopiert, doch nach Anwendung, auch dünnerer Drähte, waren diese Scheren dann meist oder zeitnah hinüber... Siehe auch Beitrag #40 & #41 unter: https://www.gartenjournal.net/forum/threads/vertikales-gaertnern-in-themenfolgen.372/page-2

  5. Schwarzwurzel

    habe für meinen Schwarzwurzelanbau extra sandigen Boden aufgefüllt,trotzdem haben die meisten Pflanzen 3-4 Wurzeln -an was kann das liegen?

  6. Garten & Rasen kalken

    Im Winter kommt oft die Frage auf: Muß ich meinen Garten oder Rasen kalken, falls ja, wann? Zeitpunkt: Wichtig! Nicht bei Regen oder Schnee sonst verklumpt der Kalk ! Die zu kalkenden Flächen sollten trocken sein :) Wie bei anderen Düngern auch - Nicht bei Sonnenschein:cool: - Ende Oktober bis Ende Februar ist die ideale Zeit. Warum sollte ich Kalk ausbringen? Wenn der Boden für die darin wurzelnden Pflanzen/Rasen zu sauer ist oder droht zu werden. Bedeutet im Umkehrschluss: Pflanzen die saueren Boden zum Gedeihen benötigen dürfen nicht gekalkt werden! Zum Beispiel: Heidelbeeren Erika/Heide/Calluna Camelien Rhododendron Azaleen Blaue Hortensien Jap. []