Bucheckern pflanzen

Aus Bucheckern selbstgezogene Rotbuchen pflanzen

Rotbuchen werden aus Bucheckern gezogen. An einem günstigen Standort wachsen daraus riesige Bäume, die bis zu 150 oder sogar 300 Jahre alt werden können. Was Sie beim Anpflanzen bedenken sollten.

Früher Artikel Das müssen Sie beim Essen von Bucheckern beachten Nächster Artikel Bucheckern sammeln für leckere Gerichte in der Küche

An welchem Standort wachsen Buchen am besten?

Buchen wachsen an nahezu jedem Standort problemlos. Sogar in Schattenlagen gedeihen sie gut.

Wie sollte der Boden beschaffen sein?

Buchen vertragen weder trockene Böden noch Staunässe. Ein lockerer Boden, der mäßig nährstoffreich ist, reicht dem Baum aus.

Am besten schaffen Sie ein Waldbodenklima, indem Sie Buchenblätter und Fichtennadeln sammeln und zerkleinert dem Gartenboden beimischen.

Wann ist die beste Pflanzzeit?

Wie alle Bäume pflanzen Sie Buchen im Herbst. Dann ist die Gefahr, dass die Setzlinge austrocknen, am geringsten. Allerdings brauchen Jungpflanzen einen leichten Winterschutz, wenn die Temperaturen zu stark sinken.

Welcher Pflanzabstand ist einzuhalten?

Kleine Buchen sollten mindestens einen Meter Platz zu anderen Pflanzen haben, damit sie sich gut entwickeln können. Später spielt der Pflanzabstand keine Rolle mehr.

Wie werden Buchen gepflanzt?

Heben Sie ein Pflanzloch aus, das groß genug ist, um alle Wurzeln aufzunehmen. Pflanzen Sie die Buchen so tief ein, dass das Wurzelwerk gut bedeckt ist. Streuen Sie eine Schicht Walderde oder Lauberde unter den Baum.

In windigen Lagen kann es hilfreich sein, wenn Sie die junge Buche an Stützpfeiler anbinden.

Wie werden Buchen vermehrt?

Die Vermehrung erfolgt über die Bucheckern. Sammeln Sie die Früchte im September auf und säen Sie sie ins Anzuchtbeet im Garten.

Wann sind Bucheckern erntereif?

  • Blütezeit April / Mai
  • Erntezeit September
  • Baumalter mindestens 40 Jahre
  • Große Erträge nur alle sieben Jahre

Bucheckern wachsen nur an Bäumen, die älter als 40 Jahre sind. Sie sind im September erntereif und können gesammelt werden. Allerdings enthalten nicht alle Bucheckern essbaren Samen.

Buchen tragen in einem Jahr sehr hohe Ernten. In den darauffolgenden fünf bis sieben Jahren entwickeln sie dagegen nur wenige Bucheckern.

Tipps & Tricks

Bucheckern sind leicht giftig, denn sie enthalten Fagin, Blausäure und Oxalsäure. Größere Mengen dürfen Sie deshalb nicht roh verzehren. Vor allem für Kinder und Hunde kann der Verzehr schlimme Vergiftungen nach sich ziehen.

Text: Sigrid Hestermann

Beiträge aus dem Forum

  1. carlotta
    Aloe vera
    carlotta
    Zierpflanzen
    Anrworten: 8