brokkoli-lagern
Brokkoli lässt sich gut wie ein Strauß in einer Vase aufbewahren

Brokkoli lagern – so bewahren Sie das vitaminreiche Gemüse richtig auf

Brokkoli gehört zu den gesündesten Gemüsearten und ist vielfältig einsetzbar - in Reis- und Nudelgerichten entfaltet er sein Aroma ebenso gut wie pur mit angebratenen Nüssen oder zusammen mit Kartoffeln. Wie Sie Brokkoli richtig aufbewahren, damit sein Kopf möglichst lange knackig bleibt, erfahren Sie in unserem Ratgeber!

Was Sie grundsätzlich berücksichtigen sollten

Achten Sie schon beim Kauf darauf, frischen Brokkoli zu erwischen. Sie erkennen dies ganz einfach an der Farbe: Dunkelgrüne beziehungsweise blaugrüne Röschen deuten an, dass es sich um einen guten Brokkoli handelt. Ein hellgrünes oder gar gelbliches Exemplar hingegen ist kurz davor oder bereits dabei, zu verderben. Lassen Sie also die Finger davon. Auch bei braunen Flecken sollten Sie das Gemüse nicht nehmen.

Wichtig ist, Brokkoli getrennt von nachreifenden Obst- und Gemüsesorten wie Äpfeln und Birnen, Bananen oder Tomaten zu lagern. Diese dünsten nämlich das Reifegas Ethylen aus – was dazu führt, dass der Brokkoli und andere gemüsige oder fruchtige Nachbarn schneller faulen.

Wie Sie Brokkoli aufbewahren können

Sie können Brokkoli im Kühlschrank aufbewahren oder – für eine Haltbarkeit von mehreren Monaten – einfrieren. In Bezug auf die Lagerung im Kühlschrank gibt es wiederum diverse Optionen:

  • in Plastikfolie
  • als Blumenstrauß
  • in feuchtem Küchenpapier

Brokkoli in Plastikfolie aufbewahren

In der Regel wird Brokkoli in Plastikhüllen verkauft – allerdings ohne Löcher. Beim Lagern ist wichtig, dass das Gemüse „atmen“ kann. Deshalb raten wir Ihnen, ein paar kleine Löcher in die Hülle zu stechen. Dies fördert die Luftdurchlässigkeit. So können Sie den Brokkoli im Kühlschrank lagern – am besten im Gemüsefach. Er hält sich etwa drei bis fünf Tage.

Brokkoli als Blumenstrauß lagern

Unkonventionell, aber wirkungsvoll:

  1. Füllen Sie eine ausreichend große Schüssel mit etwas Wasser (1,5 Zentimeter).
  2. Stellen Sie den Brokkoli mit dem Stängel nach unten in die Schüssel.
  3. Der Kopf sollte über den Rand der Schüssel hinausragen.
  4. Decken Sie den Kopf locker mit einer durchlöcherten Plastiktüte ab.
  5. Platzieren Sie den Brokkoli so im Kühlschrank.
  6. Wechseln Sie das Wasser jeden Tag.

Mit dieser Methode hält sich das Gemüse gemeinhin fünf bis sieben Tage.

Brokkoli in feuchtem Küchenpapier aufbewahren

Diese Variante ahmt die Funktionsweise automatischer Befeuchtungssysteme nach, die in Supermärkten eingesetzt werden.

  1. Füllen Sie eine leere, saubere und ursprünglich harmlos befüllte (keine ätzenden Mittel) Sprayflasche mit kaltem Wasser.
  2. Sprühen Sie den Kopf des Brokkolis gleichmäßig ein.
  3. Wickeln Sie das Gemüse locker in Küchenpapier.
  4. Das Papier nimmt die Feuchtigkeit auf und hält den Brokkoli frisch.
  5. Geben Sie das Gemüse so in den Kühlschrank.

Der eingewickelte Brokkoli bleibt etwa drei Tage genießbar.

Brokkoli einfrieren

  1. Schneiden Sie den Brokkoli in Röschen.
  2. Blanchieren Sie die Stücke circa drei Minuten.
  3. Schrecken Sie die Röschen wiederum drei Minuten in Eiswasser ab.
  4. Lassen Sie die Stücke in einem Sieb abtropfen.
  5. Trocknen Sie die Röschen sorgsam mit Küchenpapier ab.
  6. Füllen Sie die Stücke portionsweise in Gefrierbeutel.
  7. Verschließen Sie die Beutel luftdicht.
  8. Geben Sie die Gefrierbeutel in den Tiefkühler.

So behält Brokkoli seine Frische für mindestens sechs Monate, manchmal sogar ein Jahr.

Text: Gartenjournal.net Artikelbild: Cindy Lee/Shutterstock

Beiträge aus dem Forum

  1. Maxi
    Geranien...
    Maxi
    Zierpflanzen
    Anrworten: 5