Birke tropft – das ist die Ursache

"Woran liegt es nur, dass meine Birke so intensiv tropft?" Diese Frage ist häufig in Foren zu lesen. HobbygärtnerInnen sind sich oft unsicher, was es mit diesem Phänomen auf sich hat. Unser Ratgeber fasst Ihnen alles Wesentliche zum Tropfen der Birke präzise zusammen.

Birke blutet
Tropft die Birke, liegt das meist an einer Verletzung

Das „Bluten“ der Birke

Wenn aus einer Birke oder auch einem anderen Baum Saft austritt, sprechen viele Gärtner von „Bluten“. Diese Bezeichnung ist etwas irreführend, denn weder Birken noch sonstige Bäume haben Blut – demnach können sie auch nicht bluten. Dennoch hat sich dieser Begriff eingebürgert, wahrscheinlich deshalb, da er kurz und einprägsam ist.

Lesen Sie auch

Für das Tropfen der Birke gibt es in der Fachwelt noch keinen alternativen Terminus, der stimmig, einheitlich und wirklich griffig wäre. Deshalb bedienen auch wir uns des Wortes „bluten“, wenn wir davon reden, dass ein Baum Saft verliert. So weit die begrifflichen Schwierigkeiten.

Weshalb kann eine Birke tropfen beziehungsweise bluten?

Wenn aus der Birke Pflanzensaft austritt, liegt eine Verletzung vor. Ursächlich ist in aller Regel das Absägen von Ästen. Eine falsche Schnittführung und/oder (zu) große Schnitte verursachen tiefgreifende Schäden im Birkenholz. In der Folge tritt Baumsaft aus den Wunden – die Birke tropft. Dazu muss man sagen, dass Birken schlechte Abschotter sind.

Neben den menschlich herbeigeführten Verletzungen gibt es allerdings auch noch einige natürliche Ursachen für das Bluten der Birke. Mechanische Beschädigungen durch Frost oder Wind sowie Schäden durch Tiere (Birkensplintkäfer) kommen genauso als Auslöser infrage. Gleiches gilt in Bezug auf Pathogene wie Viren.

Ist das Bluten für die Birke schädlich?

Die meisten Experten sind der Meinung, dass es der Birke nicht zwingend schaden muss, wenn nach Verletzungen der Äste Baumsaft austritt. Noch gibt es keine eindeutigen Beweise in der Wissenschaft, man kann sich nur an praktischen Erfahrungen orientieren.

Interessant: Manche Untersuchungen legen sogar nahe, der Saftfluss sei förderlich, da er den Baum beim Verschließen von verletzten Gefäßen unterstütze. Andere Forscher sagen, die Blutung erschwere es potenziell gefährlichen Sporen, ins Holzinnere vorzudringen. Selbstverständlich gibt es auch Zweifler, die der Ansicht sind, dass es nicht gut sein könne, wenn Birken oder andere Bäume literweise nährstoffreichen Saft verlören.

Tipps

Versuchen Sie, dem Tropfen durch richtiges Schneiden der Birke vorzubeugen – denn besser ist es natürlich, wenn sie nicht tropft.

Text: Gartenjournal.net

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.