Sie planen einen Urlaub? 4 Tipps für eine erfolgreiche Bewässerung von Topfpflanzen

Ein längerer Urlaub, ja manchmal schon ein kurzer Wochenendtrip kann den stolzen Besitzer prächtiger Zimmerpflanzen oder eines Balkongartens vor Probleme stellen. Schließlich sind nicht immer hilfsbereite (oder gar kundige) Nachbarn bzw. Freunde vorhanden, die gerne das korrekte Gießen der Pflanzen übernehmen. Allerdings können Sie Abhilfe schaffen, indem Sie einfache Bewässerungsanlagen selber bauen.

bewaesserung-urlaub
Pflanzen in Hydrokultur vertrocknen nicht so schnell

1. Hydrokultur / Granulat

Wer häufig wegfährt bzw. mehrere Tage am Stück nicht zuhause ist, sollte seine Pflanzen von vornherein in einer Hydrokultur pflegen. Diese vereinfacht nicht nur das tägliche Gießen, sondern versorgt die Zimmerpflanzen auch ausreichend während einer Abwesenheit. Allerdings eignen sich nicht alle Arten für eine solche Kultur. Sie können das Prinzip aber auch vereinfacht für den Urlaub anwenden: Füllen Sie eine große Wanne oder Balkonkasten mit einer etwa fünf Zentimeter dicken Schicht Granulat. Darauf stellen Sie die Pflanztöpfe, die an der Unterseite ein Loch aufweisen sollten. Füllen Sie das große Behältnis mit weiterem Granulat auf, bis die Töpfe etwa hälftig darin stehen. Wässern Sie nun das Granulat (nicht die Erde!).

Lesen Sie auch

2. Badewanne

Noch einfacher lässt sich das beschriebene Prinzip mit alten Handtüchern und einer Badewanne anwenden. So funktioniert es:

  • Stellen Sie die Pflanzen am Vorabend in einen Eimer mit Wasser.
  • Lassen Sie sie sich mit Feuchtigkeit vollsaugen.
  • Legen Sie am nächsten Tag die Badewanne mit dicken Handtüchern aus.
  • Stöpseln Sie den Abfluss zu.
  • Lassen Sie ca. drei bis fünf Zentimeter Wasser in die Wanne einlaufen.
  • Stellen Sie die Pflanzen ohne Übertöpfe (nur in den Pflanztöpfen!) hinein.

3. PET-Flasche

Wer für eine längere Zeit in den Sommerurlaub fährt, kann mehrere mit Wasser gefüllte PET- oder auch Glasflaschen umgedreht in die zuvor angefeuchtete Blumenerde stecken. Diese Methode eignet sich vor allem für Balkonpflanzen in großen Kästen oder Kübeln.

4. Wollfaden

Kleinere Topfpflanzen oder Zimmerpflanzen lassen sich dagegen mit Hilfe eines Woll- oder Baumwollfadens (letzteres funktioniert in der Regel besser!) bewässern. Stecken Sie dazu je ein Fadenende in die Blumenerde sowie in ein mit Wasser gefülltes Behältnis.

Tipps

Blumen überstehen eine längere Durststrecke besser, wenn Sie vor Ihrer Abreise die Blüten abschneiden. Das sieht zwar nicht so schön aus, reduziert aber den Wasserverbrauch erheblich – und außerdem bilden die Pflanzen in der Regel schnell neue Blüten nach. An diesen können Sie sich dann nach Ihrer Rückkehr erfreuen.

Text: Ines Jachomowski
Artikelbild: dropStock/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.