Wenn der Bambus winterhart sein soll

Besonders in China finden sich kunstvoll mit Bambus verzierte Wintergärten. Auch in deutschen Gärten gestalten zusehends mehr winterharte Bambusarten die kalte Jahreszeit. Welche Bambusarten der Kälte trotzen, und wie sie sicher durch Eis und Schnee kommen.

Bambus winterhart

Winterharte Bambussorten auf einen Blick

Wer sich im Winter an grünen Blättern erfreuen will, holt sich immergrüne, winterharte Pflanzen in den Garten. Ob frei im Garten oder als Kübelpflanze diese Bambusarten bieten sich hierfür besonders an:

  • Fargesia murielae
  • Phyllostachys bissetii
  • Phyllostachys aurea

Bambus Fargesia murielae Deutschlands beliebtester Bambus

Dieser Bambus zählt deutschlandweit zu den beliebtesten, immergrünen Gartenpflanzen. Er überzeugt durch Eigenschaften wie sehr gut winterhart, Horst bildend und buschig wachsend. Im Vergleich zu den Rhizom bildenden Bambussen breitet er sich nicht unterirdisch aus. Er wächst ähnlich wie eine Staude und sehr buschig. Seine Halme erreichen eine Höhe von 5 Meter. Von den Knoten der Halme wachsen bis zu 10 Zweige mit jeweils 6 Blätter ab. Diese Wuchsform empfiehlt sich sowohl für eine einzelne Bepflanzung oder aber auch zur Heckengestaltung. Weitere sehr winterharte Bambuspflanzen der Gattung Fargesia:

  • Fargesia murielae Standing Stone
  • Fargesia murielae Green Arrows
  • Fargesia nitida ist derzeit in Blüte!!!

Phyllostachys bissetii nicht nur für Pandabären

Hitze, Kälte, Wind und Trockenheit verträgt er besser als andere Sorten mit sehr guter Winterhärte. Seine gute Schnittverträglichkeit machen ihn zum Allrounder für jeden Garten. Er erreicht eine Höhe von 8 Meter und eignet sich daher nicht nur als Solitärpflanze im Kübel, sondern vorzugsweise als Hecke.
Gut zu wissen: Mit Bambuswasser lässt sich von seinen frisch geernteten Blättern ein schmackhafter Tee aufbrühen. Seine Sprossen sind roh essbar oder zum verfeinern von Salat und Gemüse.
Auch Pandabären haben ihn zum Fressen gern.

Phyllostachys aurea der goldene Pekingbambus

Phyllostachys aurea wird auch Goldener Pekingbambus genannt. Seine gelben, in der Sonne golden schimmernden Halme sind immer ein Blickfang. Die jungen Halme nehmen in der Sonne eine rötliche Färbung an. Er wächst bis zu 7 Meter hoch und eignet sich im Topf oder als Heckenbambus.
Phyllostachys aurea gehört, zusammen mit Phyllostachys bissetii zu den winterhärtesten Bambusarten. Beide vertragen Minustemperaturen bis zu -25° C. Wie alle Phyllostachys-Arten bilden auch Phyllostachys bissetii und Phyllostachys aurea unterirdische Wurzelausläufer und benötigt deshalb eine Rhizomsperre!

Was sagt die Kennzeichnung winterhart bei Pflanzen aus?

  • Nicht winterhart – Temperaturen um dem Gefrierpunkt werden nur kurz oder gar nicht vertragen.
  • Mäßig winterhart – Temperaturen von -8° C bis -15° C werden am geschützten Standort wenige Tage vertragen.
  • Gut winterhart – Temperaturen von -15° C bis -20° C werden Standort abhängig einige Tage vertragen.
  • Sehr winterhart – Temperaturen von -20° C bis -25° C werden von der Pflanze einige Tage vertragen. Von den Blätter nicht! Es kann zu Blattschäden kommen. Im Frühjahr fallen diese Blätter ab und neue bilden sich wieder aus.

Tipps & Tricks

Bambuspflanzen an frostfreien Tagen gießen! Achte darauf, dass der Wurzelbereich weder austrocknet noch gefriert! Sonst vertrocknen die Wurzeln und sterben ab.

Text: Regina Müller

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.