Bambus gießen – gewusst wie

Als immergrüne und winterharte Graspflanze ist der Bambus immer durstig. Damit der Bambus hierzulande so frisch und leuchtend grünt, wie in seiner ursprünglichen Heimat, muss man ihn im Sommer und Winter richtig pflegen, ausreichend wässern und gießen.

Bambus gießen

Bambus gießen – wann und wie oft?

Wann und wie oft hängt vom Erdreich und der Bodenstruktur ab. Bei schweren, undurchlässigen Böden kann man weniger gießen aber hier fühlt sich der Bambus auch nicht besonders wohl. Er mag wasserdurchlässige, humose, sandige Erde. Und er benötigt regelmäßig Wasser. Im Frühjahr und Sommer mehr als im Winter. An frostfreien Tagen und kalten Trockenperioden sollte er auch im Winter gegossen werden.

Besonders hohen Wasserbedarf hat er nach dem Einpflanzen. Hier ist die ersten Wochen mäßiges aber regelmäßiges Gießen erforderlich damit er gut einwurzelt. Bei Topf- und Kübelpflanzen darf vor allem im Winter der Wurzelbereich nicht austrocknen sonst stirbt der Bambus ab. Aber es darf auch keine Staunässe entstehen!

Der Bambus bevorzugt kalkfreies Regenwasser oder noch besser: Energetisiertes Bambuswasser. Um tägliches gießen zu vermeiden achte beim Einpflanzen im Garten auf einen Standort mit feuchtem Boden. Je windgeschützter der Standort ist, desto weniger schnell trocknet der Bambus aus.

Tipps & Tricks

Verstehst Du Bambus? Wenn Dein Bambus seine Blätter einrollt reduziert er die Verdunstungsfläche und sagt Dir dass er Durst hat.

Text: Regina Müller
Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Rating: 0/5. 0 Stimmen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.