Bambus vernichten mit viel Geduld und Zeit

Ihr Bambus kennt keine Grenzen? Er überwuchert nicht nur den eigenen sondern auch Nachbars Garten. Spätestens jetzt steht man vor der Aufgabe den Bambus vernichten zu müssen. Und zwar dauerhaft von den Blättern bis zur letzten Wurzel.

Bambus vernichten

Bambus dauerhaft vernichten

Pflanzen unter 1 Meter Wuchshöhe kann man mit purer Muskelkraft und einer scharfen Axt oder Grabespaten komplett ausgraben und entsorgen. Je nach Größe und Bambusart ist eventuell der Einsatz eines Minibaggers sinnvoll. Besonders bei den rhizombildenden Bambusarten muss das Wurzelwerk komplett aus dem Erdreich.

Wer keine chemischen Mittel anwenden will, um den Bambus zu vernichten braucht viel Geduld und Zeit. Je nach Ausmaß des grenzenlosen Wildwuchs gibt es folgende Möglichkeiten:

  • Wurzelwerk mit Motorhacke zerkleinern
  • Neuaustriebe mit Rasenmäher abmähen
  • Papiermethode für freie Rasenflächen
  • Halmschnittmethode

Um das Wurzelwerk mit der Motorhacke zu vernichten empfiehlt sich:

  • Bambus bodennah abschneiden
  • mit der Motorhacke den Standort durchhacken
  • Wurzelwerk in möglichst kleine Schnitzel fräsen

Mehrmals kreuz und quer mit der Motorhacke den Boden 2 Meter rundum und einen halben Meter tief durcharbeiten. Boden mehrere Wochen austrocknen lassen. Wurzelstücke unter 5 Zentimeter Größe treiben nicht mehr neu aus. An den äußersten Standorträndern alle Wurzeln ab 1 Zentimeter ausgraben und entsorgen. In der Regel verlaufen sie fast so gerade wie ein Erdkabel unter der Bodenoberfläche und lassen sich einfach finden.

Neuaustriebe mit Rasenmäher regelmäßig abmähen

Größere Exemplare einfach ausgraben. Die Prozedur wiederholen um die Neutriebe der Pflanzen kontinuierlich auszuhungern.
Auf freien Rasenflächen mindestens 10 Zentimeter hoch Papier oder Pappe auslegen. Diese Schicht mit stabiler, schwarzer Folie abdecken. Die Folie an den Rändern mit Steinen befestigen. Nach spätestens 5 Monaten wachsen keine Neutriebe mehr nach.

Halmschnittmethode wirkt dauerhaft

Zunächst alle alten Halme bodentief abschneiden. Wenn der Neuaustrieb bereits begonnen hat, die Halme wachsen lassen! So lange bis sich Seitenzweige ausklappen. Dann diese Halme alle wieder bodentief abschneiden. Sobald sich an den Schnittstellen kleinere Auswüchse zeigen sofort abschneiden. An den Halmen darf sich kein Grün mehr bilden.

Wenn der Bambus im nächsten Frühjahr noch mal versucht auszutreiben die Prozedur wiederholen. So bilden sich immer weniger und dünnere Halme. Nach einigen Jahren ist der Bambus vernichtet. Weil ohne Grün keine Fotosynthes statt findet und alle Nährstoffe aus den Rhizomen verbraucht sind. Nach einigen Jahren verfault das komplette Wurzelwerk im Erdreich. So ist der Garten ohne Gifteinsatz und Muskel- oder Maschinenkraft bambusfrei. Kostet nur Zeit und Geduld!

Text: Regina Müller

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.