Azalee

Die schönsten Gartenazaleen: Auswahl und Pflege-Tipps

Artikel zitieren

Winterharte Azaleenarten sind ideal für den Garten geeignet. Doch die heißersehnte Blütezeit muss „mühsam“ verdient werden. Mit einem sehr sauren Standort und guter Pflege, wie es die Azalee verlangt. Wer schon zu Beginn weiß, wie alles richtig geht, kann das meistern.

azalee-garten
Azaleen im Garten können ein schöner Blickfang sein
AUF EINEN BLICK
Wie wird die Azalee im Garten richtig kultiviert?
Winterharte Azaleenarten können im Frühjahr in den Garten gepflanzt werden. Der Standort sollte halbschattig sein, der Boden durchlässig und sehr saurer. Düngen Sie die Azalee im Mai mit Hornspänen (52,00€ bei Amazon*) und halten die Erde stets feucht, jedoch ohne Staunässe zu verursachen.

Welche Azaleenart eignet sich für den Garten?

Da es in Deutschland im Winter in der Regel Frost gibt, können nur winterharte Azaleenarten dauerhaft im Garten gedeihen. Zu den Freilandazaleen zählen hauptsächlich die sommergrünen Rhododendronarten und Japanische Azaleen, die bei uns oftmals wintergrün oder halbimmergrün ist. Indische Azaleen (Zimmerazaleen) können nur für die Zeit zwischen Mitte Mai und Mitte Oktober in den Garten gepflanzt werden, um ihnen eine zweite Blütezeit zu entlocken. Im Herbst müssen sie zurück in den Topf und im Haus überwintern.

Lesen Sie auch

Welchen Standort braucht die Azalee im Garten?

Azaleen haben ihren Ursprung im Wald, wo sie unter Bäumen schattig stehen. Auch im Garten mögen sie die pralle Sonne nicht, können davon braune Blätter bekommen. Einige Züchtungen vertragen allerdings mehr Sonne. Auch ein kalkhaltiger Boden ist absolut ungeeignet, davon wiederum werden die Blätter der Azalee gelb. So muss der ideale Standort sein:

  • halbschattig bis schattig
  • für einige Sorten auch sonnig
  • mit einem pH-Wert zwischen 4 und 5
  • mit durchlässigem Boden

Wann und wie pflanze ich eine Gartenazalee?

Die beste Pflanzzeit für die Azalee ist das Frühjahr. Zuvor kann bei Bedarf der pH-Wert des Bodens mit Nadelkompost gesenkt werden. Beachten Sie folgende Punkte, damit die Pflanzung gelingt:

  • Pflanzloch muss vier Mal so groß sein wie der Wurzelballen
  • eine 10 cm hohe Drainageschicht aus Kies anlegen
  • Azalee nicht zu tief pflanzen
  • drei Zentimeter dicke Mulchschicht verteilen
  • am besten aus Rinde von Nadelbäumen

Wie pflege ich die Azalee im Garten?

Die Pflege muss sich eng an die Bedürfnisse der Azalee ausrichten, denn schon bei kleinen Abweichungen leidet ihre Vitalität.

  • Mitte Mai mit stickstoffreichen Hornspänen düngen
  • Wurzelbereich stets feucht halten (ohne Staunässe)
  • verwelkte Blüten zeitnah ausputzen
  • Boden im Herbst mulchen

Ist die Gartenazalee anfällig für Krankheiten und Schädlinge?

Die Gartenazalee kann an der Ohrläppchenkrankheit leiden, von Mehltau überzogen werden oder der Welke zum Opfer fallen, um einige Krankheiten zu nennen. Dickmaulrüssler und Spinnmilben sind die häufigsten Schädlinge an der Azalee. Behalten Sie Laub und Blüten stets im Blick. Wenn die Azalee an etwas leidet, zeigen sich Blattflecken, Fraßspuren oder unschöne Verfärbungen.

Tipp

Azaleen nicht zu eng pflanzen und im Herbst luftig auslichten

Azaleen müssen luftig stehen, außerdem sollte eine zu dichte Krone im Herbst ausgelichtet werden. Ansonsten bleiben die Äste noch lange nach einem Regenguss nass und die Erde feucht. Flechten können die Äste besiedeln und Pilzerreger sich leichter ausbreiten.

Bilder: Debu55y / stock.adobe.com