Wissenswertes zu den Zwiebeln der Anemone

Unter dem Begriff Anemone wird eine große Auswahl an verschiedenen Sorten zusammengefasst. Windröschen, wie die hübschen Frühlings- und Herbstblüher auch genannt werden, werden aus Stauden oder Knollen gezogen. Bei der beliebten Frühlingsblume handelt es sich fast ausschließlich um Knollen-Anemonen.

Anemone Zwiebel

So sehen die Knollen der Anemone aus

Auf den ersten Blick sehen Windröschen-Zwiebeln gar nicht wie Blumenzwiebeln aus. Sie sind schwarz oder dunkelbraun, klein und sehr unregelmäßig geformt. Außerdem sind sie sehr hart. Der Begriff Knolle ist deshalb passender.

An der Knolle ist nicht erkennbar, wo oben und unten ist. Das ist auch egal. Beim Austrieb wächst das Windröschen automatisch nach oben. Das unterscheidet sie von anderen Blumenzwiebeln.

Zwiebeln richtig setzen

  • Vor dem Pflanzen wässern
  • Pflanzloch ausheben
  • Zwiebel hineinlegen
  • Erde auffüllen und leicht antreten

Die beste Zeit zum Setzen von Anemonen-Zwiebeln ist das zeitige Frühjahr. Im Herbst sollten Sie keine Windröschen pflanzen, weil die meisten bei Minustemperaturen erfrieren.

Da die Zwiebeln so hart sind, lassen Sie sie vor dem Pflanzen mehrere Stunden in lauwarmem Wasser quellen. Die Knolle treibt dann schneller aus und das Windröschen blüht früher.

Anemonen aus Knollen richtig pflegen

Achten Sie darauf, dass der Boden nicht zu feucht ist. Staunässe darf überhaupt nicht auftreten. Besser ist ein trockener Standort mit gelockerter Erde.

Düngen Sie nur mit etwas reifem Kompost, den Sie vor dem Pflanzen zufügen. Gießen Sie spärlich und nur dann, wenn die Erde sehr ausgetrocknet ist.

Sammeln Sie Raupen von den Blättern. Sie fressen große Löcher in das Laub und schädigen so die Pflanzen.

Knollen im Herbst ausgraben

Die meisten Anemonen-Sorten, die aus Zwiebeln gezogen werden, sind nicht winterhart. Das gilt auch dann, wenn auf der Packung etwas anderes steht.

Damit Sie lange Freude an den Windröschen haben, sollten Sie sie im Herbst ausgraben, trocknen lassen und die Zwiebeln an einem trockenen, kühlen und dunklen Ort überwintern. Die Überwinterung ähnelt denen anderer Zwiebelgewächse wie beispielsweise den Gladiolen.

Tipps & Tricks

Die Farbpalette der Anemonen aus Zwiebeln reicht von weißgetönten über zart rosafarbene bis hin zu dunkelroten, blauen und auch zweifarbigen Blüten. Besonders edel ist die Kronen-Anemone, deren Blüten an Mohnblüten erinnern.

Text: Sigrid Hestermann
Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Rating: 0/5. 0 Stimmen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.