Nur wenige Anemonen-Sorten sind winterhart

Anemonen sind in Vorderasien und Südeuropa zuhause. Minustemperaturen vertragen die meisten Sorten nicht. Die Informationen über die Winterhärte von Windröschen sind teilweise recht widersprüchlich. Sie können aber davon ausgehen, dass die meisten Stauden winterhart, die meisten Knollen dagegen nicht winterhart sind.

Anemone winterhart
Früher Artikel Pflegetipps für frühlingsblühende Anemonen Nächster Artikel Anemonen-Stauden zum Vermehren und Verjüngen teilen

Anemonen-Stauden sind meist winterhart

Herbstanemonen wachsen mitunter viele Jahre am selben Ort. Ältere Pflanzen sind absolut winterhart und vertragen auch Minustemperaturen.

Lesen Sie auch

Im ersten Jahr nach Pflanzung sind die Windröschen noch nicht so robust. Versehen Sie sie besser mit etwas Winterschutz. Das gilt auch für Stauden, die Sie schon zur besten Pflanzzeit im Frühjahr gesetzt haben. Gut geeignet als Abdeckmaterial sind:

  • Trockenes Laub
  • Stroh
  • Baumschnitt
  • Keine Nadelhölzer verwenden

Decken Sie die Anemonen niemals mit Tannenzweigen ab. Die herabfallenden Nadeln säuern den Boden zu sehr.

Anemonen aus Knollen sind selten winterhart

Im Frühjahr blühende Anemonen werden in den allermeisten Fällen aus Knollen gezogen. Häufig steht auf der Packung, dass die Zwiebeln winterhart seien.

Darauf sollten Sie sich nicht verlassen. Bei sehr tiefen Temperaturen erfrieren die Knollen. Das gilt vor allem für die Edelsorten der Anemonen, die Anemone coronaria. Ihre Knollen müssen grundsätzlich frostfrei überwintert werden.

Setzen Sie Windröschen aus Knollen immer erst im zeitigen Frühjahr. Sie blühen dann ein bisschen später, leiden aber nicht unter der Kälte.

Anemonen-Zwiebeln frostfrei überwintern

Die Zwiebeln von Anemonen sollten Sie im Herbst genau wie die von Gladiolen aus dem Boden holen. Lassen Sie sie trocknen, entfernen Sie die restliche Erde und überwintern Sie sie an einem trockenen, dunklen Ort ohne Frostgefahr.

Liegt Ihr Garten und vor allem der Standort Ihrer Anemonen sehr geschützt, kann es ausreichen, die Pflanzstellen der Knollen-Anemonen mit einer dichten Laubdecke vor Frost zu schützen.

Entfernen Sie die Laubdecke im zeitigen Frühjahr, damit die ersten Sonnenstrahlen die Erde erwärmen und die Knollen zum Treiben bringen.

Tipps & Tricks

Wenn Sie nicht wissen, ob Ihre Anemonen winterhart sind, sollten Sie sie sicherheitshalber im Herbst ausgraben und im Haus überwintern. Testen Sie die Winterhärte, indem Sie einen Teil der Knollen oder Stauden im Garten lassen und schauen, ob sie im nächsten Jahr wieder austreiben.

Text: Sigrid Hestermann

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.