Was hilft gegen Ameisen im Garten? – Tipps & Tricks für die sanfte Bekämpfung

Für den Erhalt des ökologischen Gleichgewichtes sind Ameisen unverzichtbar, sodass sie nicht als Schädlinge anzusehen sind. Einige Verhaltensweisen der cleveren Insekten treiben den Hausgärtner dennoch zur Verzweiflung. Halten Sie Ausschau nach einer wirksamen und giftfreien Hilfe gegen die Lästlinge im Beet und Rasen, haben wir hier die besten Mittel für eine sanfte Bekämpfung für Sie zusammengetragen.

ameisen-im-garten
Viele Ameisen im Garten deuten oft auf ein Schildlausproblem hin

Vor diesen Gerüchen nehmen Ameisen Reißaus

Ameisen sind ausgestattet mit einem feinen Geruchssinn, den sie zur zielsicheren Orientierung dringend benötigen. Diesen Umstand nutzt die folgende Strategie aus, um das gesamte Volk aus dem Garten zu vergrämen. Diese Mittel können die Insekten nicht riechen:

  • Pflanzenjauchen aller Art, wie Brennnessel- oder Beinwelljauche
  • Ätherische Düfte, beispielsweise von Zitronenscheiben, Wacholder, Thymian, Eukalyptus oder Kerbel
  • Mix aus Alkohol mit Kampfer, Teebaumöl
  • Essigessenz mit Wasser vermischt

Bringen Sie die Gerüche idealerweise direkt auf den Laufstraßen oder in unmittelbarer Nähe zum Nestbau aus. Wichtig zu beachten ist, dass Sie nach einem Regenguss die Mittel auffrischen.

Hilfe aus der Küche – dieses Mittel bekämpft die Lästlinge ohne Chemie

Fragen Sie sich, was hilft unter hohem Befallsdruck durch Ameisen im Garten? Dann kommen Sie bei einer Ameisenplage nicht umhin, zumindest einen Teil der Insekten zu vernichten. Diese Zwangslage entsteht mitunter im Nutz- und Ziergarten, wenn die Ameisen die Erde unterhöhlen, sodass gefährliche Stolperfallen entstehen und die Pflanzen eingehen, weil ihre Wurzeln keine Nährstoffe mehr aufnehmen können. Der Griff zum chemischen Insektizid bleibt Ihnen dank der folgenden Mittel erspart:

  • Schalen mit altem Bier und Honig füllen
  • Im Garten an den Laufstraßen und Nestern aufstellen
  • Angelockt vom süßen Honig, krabbeln sie Ameisen hinein und ertrinken
  • Alle Nestausgänge bis auf einen Fluchtweg verstopfen mit aufgelöster Hefe

Bekämpfen Sie Ameisen bitte nicht mit Backpulver, denn dieses Mittel bereitet den Insekten einen qualvollen Tod. Wie Wissenschaftler herausfanden, dehnen sich die aufgenommenen Körnchen nicht im Körper aus, sodass er zerreißt, wie ursprünglich angenommen. Vielmehr verändert Backpulver den pH-Wert so drastisch, dass die betroffenen Ameisen langsam daran zugrunde gehen.

Ameisen im Rasen – umsiedeln statt vernichten

Tummeln sich Ameisen im Rasen, richten sie hier keinen wirklichen Schaden an. Lediglich die kleinen Erdhügel können das gepflegte Erscheinungsbild beeinträchtigen. Was jetzt hilft, ist eine gezielte Umsiedlung, anstatt die nützlichen Insekten zu vernichten. So geht es:

  • Ausgediente Blumentöpfe auspolstern mit Holzwolle
  • Über jeden Ameisen-Hügel im Rasen einen Topf stülpen und abwarten

Der einladenden Polsterung können die Arbeiterinnen nicht lange widerstehen. Nach einiger Zeit fangen sie an, die Brut in den Topf zu tragen. Sind die Umzugsaktivitäten beendet, schieben Sie eine Schaufel unter das töpferne Nest und tragen es an einen ruhigen, menschenleeren Platz im Wald.

Mit Wasser zermürben – so geht es

Können Sie sich mit umgestülpten Blumentöpfen auf dem Rasen nicht anfreunden? Dann überzeugen Sie das Volk mit einer Überflutung von einem Wohnsitz-Wechsel. Indem Sie die Hügel mit den darunter befindlichen Tunneln unter Wasser setzen, schicken Sie die Ameisen ins Exil.

Diese Methode funktioniert übrigens ebenso, wenn Arbeiterinnen einen großen Blumenkübel zum Nest-Bau auserkoren haben. Vorausgesetzt, die im Topf befindlichen Pflanzen vertragen kurzzeitige Nässe, halten die Ameisen dem wiederholten Wasser-Terror nicht lange stand und ziehen aus.

Bekämpfung von Blattläusen löst Ameisen-Problem im Garten

Um gegen clevere Ameisen im Garten zu Oberhand zu gewinnen, kommen bewährte Strategien der chinesischen Kriegskunst zum Einsatz. Hier lautet eine Faustregel: Ziele daneben, wenn Du ins Schwarze treffen willst. Umgemünzt auf die natürliche Bekämpfung der Lästlinge, richtet sich der Fokus auf ihre Lieblingsspeise. Ameisen sind verrückt nach Honigtau, die süße Ausscheidung von Blattläusen. Indem Sie die Läuse bekämpfen, leisten Sie nicht nur befallenen Pflanzen wirksame Hilfe. Zugleich verliert Ihr Garten deutlich an Attraktivität für das Ameisenvolk, sodass es sich nach anderen Weidegründen für Honigtau umsieht. So gelingt der Plan:

  • In einem Kessel 1 Liter Wasser erwärmen
  • Darin 20-30 Gramm reine Kernseife auflösen und abkühlen lassen
  • Das fertige Mittel in eine Sprühflasche füllen
  • Die mit Blattläusen befallenen Pflanzen im Abstand von 2 bis 3 Tagen einsprühen

Indem Sie alle Blattläuse mit diesem Hausmittel vernichten, entziehen Sie den Ameisen eine begehrte Nahrungsquelle für sich und den Nachwuchs. Was tun die emsigen Arbeiterinnen daraufhin? Sie ziehen unverrichteter Dinge mitsamt Königin und Brut um an einen Ort, an dem Honigtau zur Verfügung steht.

Tipps

Ameisen sind Insekten der Superlative mit eindrucksvollen Leistungen. So erstreckt sich eine gigantische Ameisenkolonie über satte 6.000 km entlang der Südküste von Spanien über Frankreich bis nach Italien. Arbeiterinnen tragen mühelos das 100-fache ihres Eigengewichtes. Damit ein 80 kg schwerer Mann eine ähnliche Leistung vollbringt, müsste er unvorstellbare 8.000 kg stemmen. So bereitet es Roten Waldameisen keine Probleme, gemeinsam eine erbeutete Maus ins Nest zu transportieren. Statt diese Wunder der Natur zu bekämpfen und zu vernichten, sollten wir ihnen gebührenden Respekt zollen.

Text: Paula Jansen
Artikelbild: PITAKSUNTI/Shutterstock
Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Rating: 0/5. 0 Stimmen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.