Die sechs populärsten Zimmerpflanzen aus Afrika

Viele unserer beliebtesten Zimmerpflanzen waren Mitbringsel der Entdecker dieses faszinierenden Kontinents. Neben Pflanzen mit ausgesprochen attraktivem Blattwerk und Blüten gedeihen auch afrikanische Nutzpflanzen, die richtige Pflege vorausgesetzt, im Zimmer und belohnen Ihre Mühe häufig mit Früchten. Wir stellen Ihnen nachfolgend

afrikanische-zimmerpflanzen
Bogenhanf ist eine sehr beliebte Zimmerpflanze
  • Grünlilie
  • Kaffeebaum
  • Zamie
  • Ficus Lyrata
  • Bananenpflanze
  • Bogenhanf

ein wenig näher vor.

Grünlilie

Sind Sie auf der Suche nach einer afrikanischen Zimmerpflanze, die weder ein Zuviel noch ein Zuwenig an Wasser längere Zeit übel nimmt, so sind Sie mit dieser Überlebenskünstlerin bestens bedient. Selbst bei stiefmütterlicher Behandlung produziert sie viele Ableger und begeistert mit ihren feinen, schön gezeichneten Blättern. Sie gedeiht in der Sonne ebenso gut wie im Schatten. Bei trockener Luft sollten Sie das Laub gelegentlich einsprühen.

Kaffeebaum

Dieser hübsche Baum liefert eines der weltweit beliebtesten Getränke. In unseren Breiten lässt er sich gut im Zimmer kultivieren. Anders als viele afrikanische Zimmerpflanzen verträgt der Kaffeebaum keine volle Sonne, er fühlt sich an einem Ost- oder Westfenster bedeutend wohler als in Südlagen. Halten Sie den Wurzelballen in der Wachstumsperiode konstant feucht und verwenden Sie ausschließlich weiches Regenwasser oder entkalktes Leitungswasser. Wichtig ist, für ausreichend Luftfeuchtigkeit zu sorgen, beispielsweise durch tägliches Besprühen der Blätter. Bei guter Pflege begeistert der Kaffeebaum nicht nur mit seinem attraktiven, dunkelgrünen Laub. Er bildet dann auch viele hübsche Blüten, aus denen sich Kaffeebohnen entwickeln.

Zamie

Die Wuchsform dieser aus den Wäldern Ostafrikas stammenden Pflanze erinnert an Farne. Sie gilt als eine der robustesten Gewächse überhaupt und legt, überpflegt man sie nicht, rasch an Größe zu. Neben einem hellen, warmen Standort benötigt sie nur ab und an ein Schlückchen Wasser, um prächtig zu gedeihen. Blüten setzt die Glücksfeder im Zimmer eher selten an, was allerdings nicht schlimm ist, da die Scheinblüten wenig attraktiv sind und die Pflanze nur unnötige Kraft kosten.

Ficus Lyrata

Wegen der großen und geigenförmigen Blätter wird diese ausgesprochen schöne Grünpflanze auch Geigenfeige genannt. Sie ist sehr pflegeleicht. Selbst wenn Sie einmal vergessen sie zu gießen, nimmt sie das nicht übel. Zu feucht sollte die Erde allerdings niemals sein, denn das führt rasch zu Wurzelfäule. Schütten Sie deshalb überschüssiges Wasser, das sich im Untersetzer sammelt, immer weg. Wie in ihrer natürlichen Heimat Afrika bevorzugt die Pflanze einen hellen Platz in Fensternähe.

Bananenpflanze

Mit ihren attraktiven Blättern verleiht diese Afrikanerin jedem Raum tropischen Flair. Sie hat relativ großen Durst und sollte regelmäßig gegossen werden. Allerdings reagiert sie empfindlich auf Staunässe, hilfreich ist eine Drainageschicht im Blumentopf. Achten Sie auf ausreichende Luftfeuchtigkeit, damit sich die prachtvollen Blätter gut entwickeln und nicht einreißen. Je nach Art blüht die Banane auch im Zimmer und bringt, gute Pflege vorausgesetzt, sogar kleinen Bananen hervor.

Bogenhanf

Diese aus Afrika stammende Pflanze erlebt derzeit eine Renaissance. Auch bei ihr dürfen Sie das Gießen getrost einmal vergessen, denn Trockenheit nimmt sie weniger übel als Staunässe. Geben Sie ihr einen sonnigen bis halbschattigen Standort, so entwickeln sich die langen Blätter prachtvoll und zeigen eine ausgesprochen attraktive Färbung.

Tipps

Da viele afrikanische Zimmerpflanzen recht unempfindlich sind eigenen Sie sich auch gut für Personen, die nicht über den sprichwörtlich „Grünen Daumen“ verfügen.

Text: Michaela Kaiser
Artikelbild: LIKIT SUPASAI/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.