Wie Äste entsorgen? – 5 Tipps für Hobbygärtner

Nach dem Gehölzschnitt liegen bergeweise Äste im Garten herum. Für den naturnahen Hobbygärtner ist das kein Abfall, sondern ideales Ausgangsmaterial für eine sinnvolle Weiterverwendung. Lassen Sie sich von diesen 5 Tipps inspirieren. So entsorgen Sie Äste zum Wohle der Natur.

aeste-entsorgen
Für Äste gibt es viele Verwendungsmöglichkeiten

Tipp: Äste zu Mulch verarbeiten

Nach dem Heckenschnitt machen sich Äste gerne nützlich in der natürlichen Unkrautbekämpfung im Garten. Mit einem geliehenen Häcksler (375,00€ bei Amazon*) lassen sich abgeschnittene Zweige zerkleinern für ein zweites Leben als Mulch.(229,00€ bei Amazon*) So gelingt es:

Lesen Sie auch

Fallen regelmäßig größere Mengen Schnittgut an, lohnt sich die Investition in einen eigenen Gartenhäcksler. Benachbarte Hobbygärtner legen zusammen und kaufen gemeinsam ein geeignetes Gerät.

Tipp: Schnittgut kompostieren

In kleinen Mengen kann man Äste auf dem Kompost entsorgen. Zuvor werden die Zweige geschreddert, damit sich fleißige Mikroorganismen und Kompostwürmer nicht an den Holzresten verschlucken. Verteilen Sie etappenweise und in dünnen Schichten die Holzschnitzel auf dem Komposthaufen.

Tipp: Benjeshecke anlegen

Eine empfehlenswerte Variante der Äste-Entsorgung ist die Benjeshecke. Dabei handelt es sich um eine Totholzhecke, als linienförmige, lockere Aufschichtung von Schnittgut. An dieser Stelle werden Sie alljährlich Äste ohne lästiges Häckseln los und bereichern den Garten um einen unschätzbaren Quell des Lebens.

Tipp: Winterquartiere bauen für Gartentiere

Aus Ästen lassen sich einladende Winterquartiere bauen für Tiere in Not. Schichten Sie die Äste zu einem lockeren Haufen auf. Eine dicke Laubschicht dient als wärmendes Dach. Damit der Wind die Blätter nicht verweht, fungieren weitere Äste oder Tannenwedel als Befestigung. Dankbare Wintergäste finden sich rasch ein, wie Igel auf Wohnungssuche.

Tipp: Äste als Winterschutz verwenden

Balkongärtner wissen Äste zu schätzen als natürlichen Winterschutz für Kübelpflanzen. Damit heimische Arten auf Terrasse und Balkon überwintern, kommt es auf den Schutz des Wurzelballens an. Eine Hülle als Vlies oder Jute ummantelt das Gefäß. Liegt zudem eine stattliche Schicht aus zerkleinerten Ästen auf dem Substrat, sind die Wurzeln gut geschützt gegen Nässe und Frost von oben.

Tipps

Die Entsorgung von Baumwurzeln meistern geduldige Hobbygärtner mit Kompost. Eine Bohrmaschine (48,00€ bei Amazon*) bohrt tiefe Löcher in die Wurzeln. In diese Öffnungen kommt frischer Kompost, idealerweise angereichert mit Kompostbeschleuniger. Innerhalb weniger Monate löst sich das Entsorgungsproblem in Wohlgefallen, sprich Humus auf.

Text: Paula Jansen
Artikelbild: octoflash/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.