Den Zierlauch mit Erfolg pflanzen

Nicht immer muss Lauch auf dem Essenstisch landen. Der Zierlauch ist weniger wegen seines guten Geschmacks bekannt. Er besticht mit seinen violetten, weißen oder rosa Blütenkugeln, die hoch auf einem kerzengeraden Stängel thronen. Wie pflanzt man ihn?

Zierlauch Zwiebeln setzen
Zierlauchzwiebeln werden im Herbst gesetzt

Wann ist Pflanzzeit für den Zierlauch?

Die Zwiebeln des Zierlauchs, die im gewöhnlichen Handel erhältlich sind, sollten schon im Herbst gepflanzt werden. Dann treiben sie im Frühjahr aus und blühen im Frühsommer. Der ideale Zeitraum zum Pflanzen ist zwischen Ende September und Ende November. Hingegen sollte die Aussaat erst im Frühjahr erfolgen.

Lesen Sie auch

Wie pflanzt man die Zwiebeln richtig?

Bevor Sie die Zwiebeln einfach irgendwie in die Erde stecken, sollten Sie wissen, dass so nichts aus den Pflanzen wird. Die Zwiebeln werden dreimal so tief wie sie selbst hoch sind gepflanzt. Das bedeutet, im Durchschnitt kommen sie zwischen 20 und 25 cm tief in den Erdboden hinein. Ideal ist es, wenn Sie sie in kleinen Gruppen pflanzen.

Pflanzen Sie keine weichen, eingeschrumpelten oder gar schimmeligen Zwiebeln! Aus denen wird nichts! Sie verfaulen und treiben nicht aus. Die Zwiebeln vom Zierlauch sollten prall und fest sein. Ihre Farbe ist normalerweise cremefarben.

Welcher Standort eignet sich für den Zierlauch?

In der prallen Sonne steht der Zierlauch am liebsten. Nur wenige Sorten wachsen auch im Halbschatten gut. Grundsätzlich gilt: Je größer die Zwiebel ist, desto sonniger sollte der Standort sein. Gern kann es sich um eine geschützte Lage handeln: Die langen Stängel laufen sonst Gefahr bei starkem Wind umzuknicken.

Welche Böden steigern sein Wohlbefinden?

Oberstes Gebot im Bezug auf den Boden ist, dass dieser durchlässig ist. Der Zierlauch verträgt absolut keine Staunässe. Weiterhin positiv wirken sich die folgenden Aspekte aus:

  • luftig und locker
  • kalkhaltig
  • nährstoffreich
  • wenn lehmig, Sand untermengen

Welche Pflanznachbarn eignen sich?

Wenn Sie sich für einen niedrig wachsenden Zierlauch entschieden haben, können Sie ihn beispielsweise mit der Fetthenne vergesellschaften. Auch kleinere Ziergräser sehen daneben oder dahinter gut aus. Für hochwüchsige Zierlaucharten eignen sich Schafgarbe und Sommersalbei als Pflanznachbarn. Weiterhin sind folgende Pflanznachbarn geeignet:

  • Phlox
  • Katzenminze
  • Beetrosen
  • Frauenmantel
  • Lavendel
  • Pracht-Storchschnabel
  • Sonnenhut
  • Aster

Wann blüht der Zierlauch?

Für gewöhnlich erblüht der Zierlauch im Mai. Bis Juni sind seine Blüten zu bewundern. Nur einige wenige Arten präsentieren schon im April ihre Blüten. Seltener gibt es auch Arten, die bis in den Herbst hinein blühen. So oder so – nach der Blüte sollte die Pflege nicht zu kurz kommen!

Tipps

Achten Sie beim Kauf der Zwiebeln darauf, dass es sich bei ihnen um winterfeste Sorten handelt!

Text: Anika Gütt

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.