Gefeit für den Winter? Wie winterhart ist der Zierlauch?

Sie dachten bisher der Zierlauch sei immer und ausnahmslos mehrjährig? Wenn Sie sich da mal nicht täuschen. Es gibt gewisse Arten und Sorten, die schutzlos dem Winter ausgesetzt, draußen erfrieren.

Zierlauch überwintern
Die meisten Zierlauch-Arten überdauern der Winter schadlos im Boden

Die meisten Arten und Sorten sind winterhart

Normalerweise braucht man sich um den Zierlauch im Winter keine Sorgen zu machen. Dieses Gewächs ist zum Großteil in unseren Breiten winterhart. Die Zwiebel überdauern bis zum Frühjahr im Boden und treiben dann wieder neu aus. Die meisten Vertreter dieser Pflanzengattung vertragen Temperaturen bis -20 °C ohne Probleme.

Lesen Sie auch

Es gibt Ausnahmen…

Doch wie überall im Leben gibt es auch beim Zierlauch Ausnahmen und zwar jene, die frostige Temperaturen weniger gut vertragen. Dazu gehört beispielsweise der bekannte Schuberts Zierlauch genannt. Diese und ein paar weniger verbreitete Arten sollten überwintert werden.

Zierlauch überwintern – wie geht das?

Das sollten Sie wissen:

  • frostempfindliche Arten vorzugsweise nicht im Freien kultivieren
  • erspart viel Prozedere
  • Zwiebeln nicht winterharter Arten lieber in Töpfe pflanzen
  • in Töpfen: im Herbst einfach reinstellen
  • Überwinterungsquartier: zwischen 5 und 10 °C kühl

Wenn Sie eine frostempfindliche Art ins Freiland gepflanzt haben, können Sie sie überwintern, indem Sie die Zwiebel im Herbst ausgraben. Das ist wesentlich aufwändiger als bei der Überwinterung einer Topfpflanze. Die Zwiebeln werden gesäubert und in Kisten mit Sand oder Holzkisten mit Luftdurchzug gelagert.

Auf den Winter vorbereiten

Nach der Blüte zieht sich der Zierlauch zurück. Die Samen bilden sich aus und die Pflanze wird allmählich welk. Bis zum Spätherbst ist sie vertrocknet. Gern können Sie sie, wenn sie bereits gelb gefärbt ist, zurückschneiden. Das Düngen sollten Sie schon im Sommer einstellen. Weitere Vorbereitungsmaßnahmen für die Winterzeit sind nicht zu beachten.

Ggf. ist es sinnvoll, den Bereich der Zwiebel an der Erdoberfläche etwas abzudecken beispielsweise mit Reisig. Somit wird verhindert, dass zu viel Nässe in das Erdreich eindringt, die die Zwiebel zum Faulen bringen könnte.

Tipps

Sorten, die nicht ausreichend winterhart sind, aber Frost bis zu einem gewissen Maß vertragen (z. B. ‚Summer Drummer‘), sollten Sie tiefer in den Erdboden pflanzen. Dort sind sie sicherer vor Frost.

Text: Anika Gütt

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.