Blumentopf

Würmer im Blumentopf: Erkennen & bekämpfen

Artikel zitieren

Blumentöpfe bieten einen idealen Lebensraum für verschiedene Wurmarten, die sowohl nützlich als auch schädlich für Ihre Pflanzen sein können. Dieser Artikel gibt Ihnen einen Überblick über die verschiedenen Wurmarten in Blumentöpfen, wie Sie einen Befall erkennen und welche Maßnahmen Sie ergreifen können.

wuermer-im-blumentopf
Würmer sind im Blumentopf nicht so gern gesehen

Arten von Würmern in Blumentöpfen

In Blumentöpfen tummelt sich eine Vielzahl von kleinen Lebewesen. Neben nützlichen Helfern, die zur Bodenverbesserung beitragen, finden sich auch unerwünschte Gäste, die Ihren Pflanzen schaden können.

  • Enchyträen: Diese kleinen, weißen Würmer erreichen eine Länge von 5 bis 30 Millimetern. Sie ernähren sich hauptsächlich von abgestorbenem Pflanzenmaterial und tragen zur Humusbildung bei. In der Regel stellen sie keine Gefahr für Ihre Pflanzen dar.
  • Regenwürmer: Im Gartenboden sind Regenwürmer unentbehrlich, da sie den Boden lockern und durch ihre Ausscheidungen mit Nährstoffen anreichern. Im begrenzten Raum eines Blumentopfes können sie jedoch mehr Schaden anrichten als nützen.
  • Fadenwürmer: Diese mikroskopisch kleinen Organismen ernähren sich hauptsächlich von verrottenden Pflanzenteilen. Einige Arten können allerdings auch an Pflanzenwurzeln saugen und Schäden verursachen.
  • Drahtwürmer: Drahtwürmer sind die Larven von Schnellkäfern. Sie besitzen einen gelblich-braunen, harten Körper und können bis zu 30 Millimeter lang werden. Als Nahrung dienen ihnen Pflanzenwurzeln, wodurch erhebliche Schäden an Ihren Topfpflanzen entstehen können.
  • Tausendfüßer: Die meisten Tausendfüßer ernähren sich von abgestorbenem Pflanzenmaterial und tragen so zum Abbau und zur Humusbildung bei. Einige Arten fressen jedoch auch lebende Wurzeln und können dadurch Pflanzen schädigen.

Lesen Sie auch

Anzeichen für Wurmbefall

Ein Befall von Schädlingen im Blumentopf lässt sich meist an verschiedenen Symptomen erkennen:

  • Sichtbare Würmer oder Larven: Das deutlichste Anzeichen ist das Erscheinen von Würmern oder Larven im Substrat oder an der Erdoberfläche.
  • Angefressene Wurzeln: Entdecken Sie schwache oder absterbende Pflanzenteile, die nicht auf Pflegefehler oder Krankheiten zurückzuführen sind, deutet dies möglicherweise auf Wurzelfraß durch Würmer hin.
  • Verlangsamtes Pflanzenwachstum oder Welken: Wächst Ihre Pflanze trotz richtiger Pflege nur langsam oder welkt sie vorzeitig, kann dies an Schädlingen im Wurzelbereich liegen.
  • Blattverfärbungen und Fäulnis: Ungewöhnliche Verfärbungen der Blätter oder Fäulniserscheinungen am Pflanzenfuß können ebenfalls auf Probleme im Wurzelwerk durch Würmer hindeuten.
  • Aufsteigende Fliegen beim Gießen: Steigen nach dem Gießen kleine Fliegen, insbesondere Trauermücken, auf, kann dies ein Hinweis auf einen Befall durch Schädlinge sein, die ihre Eier in der Blumenerde ablegen.

Bekämpfung von Würmern in Blumentöpfen

Die Bekämpfung schädlicher Würmer in Blumentöpfen kann auf verschiedene, natürliche Weise erfolgen:

  • Umtopfen: Topfen Sie die Pflanze in frische, sterile Blumenerde um. Befreien Sie die Wurzeln dabei gründlich von der alten Erde, um alle Würmer und Eier zu entfernen.
  • Nematoden einsetzen: Gegen Fadenwürmer können Sie spezielle Nematodenarten einsetzen, die diese gezielt bekämpfen.
  • Bewässerungsstrategie ändern: Da einige Wurmarten feuchte Erde bevorzugen, kann eine angepasste Bewässerung, bei der die Erde zwischen den Wassergaben gut abtrocknet, die Population reduzieren.
  • Manuelles Absammeln: Bei geringem Befall können Sie die Würmer vorsichtig absammeln und im Freien aussetzen.

Vorbeugung von Wurmbefall

Vorbeugung von Wurmbefall

Sterile Erde verhindert Wurmbefall in Blumentöpfen

Mit einigen vorbeugenden Maßnahmen können Sie einem Wurmbefall in Ihren Blumentöpfen effektiv entgegenwirken:

  • Sterile Blumenerde verwenden: Sterile Blumenerde ist frei von Schädlingen und deren Eiern, wodurch das Risiko eines Befalls minimiert wird.
  • Gartenerde richtig behandeln: Gartenerde können Sie vor der Verwendung sterilisieren, indem Sie sie in der Mikrowelle oder im Backofen erhitzen.
  • Regelmäßige Kontrolle der Blumentöpfe: Kontrollieren Sie Ihre Blumentöpfe regelmäßig, um einen Befall frühzeitig zu erkennen.
  • Gesundheit der Pflanzen fördern: Gesunde Pflanzen sind widerstandsfähiger gegen Schädlinge. Sorgen Sie daher für optimale Bedingungen durch ausreichende Bewässerung, Beleuchtung und Düngung.
  • Mischkultur und Fruchtfolge beachten: Die Anwendung von Mischkulturen und die Beachtung einer weiten Fruchtfolge minimiert das Risiko einer Überpopulation bestimmter Nematodenarten.
  • Entsorgung befallener Pflanzen: Entsorgen Sie befallene Pflanzen im Hausmüll und nicht auf dem Kompost, um eine Verbreitung der Schädlinge zu vermeiden.
  • Anbau von Feindpflanzen: Der Anbau von Tagetes oder Ringelblumen kann effektiv gegen Wurzelnematoden wirken.
Bilder: Serenity Mitchell / Shutterstock