Weide

Weide im Topf: Pflanzung, Pflege & Überwinterung

Artikel zitieren

Die Anmut und Eleganz von Weiden lassen sich auch im begrenzten Raum eines Topfes erleben. Dieser Leitfaden bietet umfassende Informationen zur Auswahl des richtigen Pflanzgefäßes, zur Pflanzung und Pflege sowie zur Überwinterung von Weiden im Topf.

weide-im-topf
Kleinbleibende Sorten wie die Harlekinweide eignen sich besser für die Kübelhaltung

Auswahl des passenden Pflanzgefäßes

Damit sich Ihre Weide im Topf optimal entfalten kann, ist die Wahl des richtigen Pflanzgefäßes entscheidend. Beachten Sie dabei die folgenden Punkte:

  • Größe: Ein ausreichend großes Gefäß ist essentiell, um dem weitreichenden Wurzelsystem genügend Raum zu bieten. Wählen Sie idealerweise ein Pflanzgefäß mit einem Durchmesser von mindestens 50 cm, besser noch 70 cm.
  • Material: Unterschiedliche Materialien beeinflussen die Atmungsaktivität und das Gewicht des Gefäßes. Ton- und Terrakotta-Gefäße sind aufgrund ihrer Porosität besonders atmungsaktiv und beugen Staunässe vor. Kunststoffgefäße bieten den Vorteil, dass sie leichter sind und sich somit einfacher transportieren lassen.
  • Drainage: Um überschüssiges Wasser abzuleiten und Staunässe zu verhindern, ist eine gute Drainage unerlässlich. Achten Sie darauf, dass das Gefäß über ausreichend große Abflusslöcher verfügt. Als zusätzliche Drainagemaßnahme empfiehlt sich eine Schicht aus Blähton am Boden des Topfes.

Pflanzung und Pflege

Eine erfolgreiche Anzucht und Pflege Ihrer Weide im Topf gelingt Ihnen mit diesen Schritten:

  1. Vorbereitung des Pflanzgefäßes: Beginnen Sie mit einer Drainageschicht aus Blähton am Boden des Topfes, um Staunässe zu vermeiden. Füllen Sie anschließend hochwertige Pflanzerde ein und reichern Sie diese mit Bio-Gartendünger an, um optimale Wachstumsbedingungen zu schaffen.
  2. Einsetzen der Weide: Nehmen Sie die Weide vorsichtig aus ihrem bisherigen Behälter und lockern Sie den Wurzelballen leicht auf. Platzieren Sie die Pflanze mittig im Pflanzgefäß und füllen Sie die restliche Erde ein, bis der Wurzelballen vollständig bedeckt ist. Drücken Sie die Erde leicht an und gießen Sie die Weide anschließend gründlich.
  3. Standortwahl: Ein sonniger Standort begünstigt das Wachstum Ihrer Weide. Halbschattige Plätze werden zwar toleriert, doch volles Sonnenlicht ist ideal.
  4. Bewässerung: Weiden bevorzugen einen gleichmäßig feuchten Boden. Achten Sie darauf, dass die Erde weder austrocknet noch Staunässe entsteht. In heißen Sommermonaten kann dies häufigeres Gießen bedeuten, während im Winter der Wasserbedarf sinkt.
  5. Düngung: Von April bis Juli empfiehlt sich eine regelmäßige Düngung alle 3 bis 4 Wochen mit einem Flüssigdünger. Dies unterstützt ein gesundes Wachstum und die Vitalität der Weide.
  6. Schnittmaßnahmen: Der Schnitt erfolgt analog zu im Boden gepflanzten Weiden. Kätzchenweiden benötigen beispielsweise einen jährlichen Rückschnitt, um ihre attraktive Form zu erhalten. Die Häufigkeit des Schnitts variiert je nach Weidenart.

Überwinterung

Überwinterung

Ein geschützter Standort und Isolierung schützen die Weide im Winter

Um Ihre Weide im Topf optimal auf das nächste Frühjahr vorzubereiten, benötigt sie in den Wintermonaten besonderen Schutz. Beachten Sie dabei folgende Punkte:

  • Standortwahl: Wählen Sie einen geschützten Platz im Freien, beispielsweise in der Nähe einer Hauswand, um die Weide vor starkem Frost und Wind zu schützen.
  • Isolierung des Topfes: Umwickeln Sie den Topf mit einem Jutesack oder speziellem Pflanzenvlies. Diese Schutzschicht verhindert das Durchfrieren des Wurzelballens.
  • Mulch als zusätzlicher Schutz: Bedecken Sie die Erdoberfläche im Topf mit einer dicken Schicht Mulch. Dies bietet den Wurzeln zusätzlichen Schutz vor Kälte.
  • Bewässerung: Auch im Winter benötigt die Weide Wasser, allerdings in deutlich geringeren Mengen. Gießen Sie daher nur an frostfreien Tagen, um ein gewisses Maß an Feuchtigkeit im Substrat zu gewährleisten.
  • Vermeidung geschlossener Räume: Holen Sie die Weide nicht ins Haus, da die Pflanze die kalten Temperaturen im Freien für ihre Ruhephase benötigt.

Mit diesen Maßnahmen helfen Sie Ihrer Weide im Topf, die Wintermonate unbeschadet zu überstehen und im Frühjahr wieder kräftig auszutreiben.

Bilder: dragonetti / Shutterstock