Der Anbau der Wassermelone im Gewächshaus

Wassermelonen für den Handel werden in Europa meist aus Ländern wie Spanien, Ungarn oder der Türkei importiert. Das wärmere Klima dieser Anbaugebiete kann aber auch im heimischen Gewächshaus simuliert werden.

Wassermelone im Gewächshaus

Das Vorziehen der Jungpflanzen

Damit Sie auch aus dem eigenen Gewächshaus frische und saftige Wassermelonen ernten können, müssen Sie im Frühjahr rechtzeitig die Samen in die Erde bringen. Damit die Pflanzen etwa ab Mitte Mai ins Gewächshaus gepflanzt werden können, muss die Aussaat auf der Fensterbank etwa vier Wochen vorher geschehen. Achten Sie dabei darauf, die Melonensamen möglichst gleich einzeln in ein kleines Töpfchen oder in einen Torfquelltopf zu setzen. Das erspart ein frühzeitiges Pikieren und schont so die sehr empfindlichen Wurzeln der jungen Melonenpflanzen.

Lesen Sie auch

Die Wassermelonen für noch bessere Erträge veredeln

Sie müssen die Wassermelonen nicht unbedingt veredeln, allerdings kann Ihnen diese gärtnerische Raffinesse höhere Ernteerträge bringen und Sie vor diversen Melonenkrankheiten bewahren. Als Unterlage für das Veredeln wird in der Regel eine Jungpflanze vom Feigenblattkürbis benutzt. Mittels einer Ablaktion mit Gegenzunge werden die beiden Pflanzen vorsichtig miteinander verbunden. Nach einigen Tagen kann der obere Teil vom Feigenblattkürbis entfernt werden. Nach etwas mehr Zeit können Sie dann auch die ursprüngliche Melonenwurzel abtrennen, sodass über diese keine Krankheitserreger mehr in die Pflanze eindringen können. Der größte Vorteil dieser Vorgangsweise besteht nicht nur in der besseren Wasser- und Nährstoffversorgung der veredelten Pflanze, sondern auch in einem wirksamen Schutz vor Wurzelkrankheiten.

Der Wassermelone im Gewächshaus Raum zum Ranken geben

Die Triebe einer Wassermelone wachsen gerne in die Richtung von Licht und Wärme. Im Gewächshaus benötigen sie deshalb eine Rankhilfe, die Sie aus folgenden Materialien selber bauen können:

  • Metallgerüste
  • Holzlatten
  • dicke Schnüre mit rauer Oberfläche

Bauen Sie für die Wassermelonen ein ausreichend stabiles Rankgerüst, das auch die zunehmend schwerer werdenden Früchte bis zur Vollreife tragen kann. Notfalls können Sie unter die an den Ranken hängenden Früchte auch kleine Tischchen oder Holzpflöcke als Ablage stellen.

Tipps & Tricks

Wassermelonen mögen es nicht nur warm, sondern auch gleichmäßig feucht. Im Gewächshaus lässt sich das Bodensubstrat auch in einem Topf leichter feucht halten als im Freiland.

Text: Alexander Hallsteiner

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.