Wandelröschen

Wandelröschen: Raus ins Freiland nach den Eisheiligen

Artikel zitieren

Das Wandelröschen, bekannt für seine farbenfrohen Blüten, benötigt eine sorgfältige Pflege, um optimal zu gedeihen. Dieser Artikel bietet umfassende Informationen zur Standortwahl, Bodenbeschaffenheit, Pflege, Rückschnitt und Überwinterung des Wandelröschens.

Wandelröschen rausstellen wann?
Das Wandelröschen darf erst dann ins Freie, wenn es warm genug ist

Übergangsphase und Akklimatisierung

Die Übergangsphase nach der Überwinterung ist entscheidend für die erfolgreiche Eingewöhnung des Wandelröschens an die Freilandbedingungen. Um die Pflanze schonend an die intensivere Sonneneinstrahlung und die höheren Außentemperaturen zu gewöhnen, ist eine schrittweise Akklimatisierung erforderlich.

Lesen Sie auch

So gelingt die Akklimatisierung:

  • Abwarten der Eisheiligen: Warten Sie unbedingt bis Mitte Mai, bis die Gefahr von Spätfrösten vorüber ist, bevor Sie das Wandelröschen ins Freie stellen.
  • Halbschattiger Standort: Gewöhnen Sie die Pflanze langsam an die Sonne, indem Sie sie zunächst an einen halbschattigen Platz ohne direkte Mittagssonne stellen.
  • Windgeschützt: Wählen Sie einen geschützten Standort, um das Wandelröschen vor kalten Winden zu bewahren.
  • Regelmäßiges Gießen: Sorgen Sie für eine ausreichende Wasserversorgung, aber vermeiden Sie Staunässe.
  • Sonneneinstrahlung steigern: Erhöhen Sie nach und nach die Dauer der direkten Sonneneinstrahlung, bis das Wandelröschen vollständig an die Sonne gewöhnt ist.

Standortwahl im Freien

Der richtige Standort ist entscheidend für das Wohlbefinden des Wandelröschens. Berücksichtigen Sie bei der Standortwahl folgende Aspekte:

  • Sonnenlicht: Das Wandelröschen benötigt von Mitte Mai bis Oktober einen vollsonnigen Standort für eine üppige Blütenpracht. Ein Platz mit abwechselnd Sonne und Halbschatten ist ebenfalls möglich, jedoch kann dies die Blütenfülle etwas reduzieren.
  • Schutz: Ein wind- und regengeschützter Standort schützt das Wandelröschen vor extremen Wetterbedingungen und fördert seine Gesundheit und Blütenbildung.
  • Flexibilität: Besonders bei Kübelpflanzen ist es empfehlenswert, den Standort im Laufe des Jahres an die wechselnden Lichtverhältnisse anzupassen. Wählen Sie im Frühjahr windgeschützte Lagen in Südausrichtung, im Sommer eher freie Standorte mit südwestlicher oder südöstlicher Ausrichtung und im Herbst wieder geschützte Südstandorte.

Bodenbeschaffenheit und Substrat

Ein nährstoffreiches und durchlässiges Substrat ist die Grundlage für ein gesundes Wachstum und eine reiche Blüte des Wandelröschens.

So schaffen Sie optimale Bodenbedingungen:

  • Hochwertige Kübelpflanzenerde: Verwenden Sie hochwertige Kübelpflanzenerde mit einem geringen Torfanteil und hohem Nährstoffgehalt.
  • Bodenmischung für Freilandpflanzung: Mischen Sie Gartenerde, Sand und Kompost für eine gute Durchlässigkeit und Nährstoffversorgung. Achten Sie auf einen leicht sauren bis neutralen pH-Wert.
  • Drainage: Sorgen Sie für eine gute Drainage, um Staunässe zu vermeiden. Eine Schicht aus Blähton oder Tonscherben im Pflanzgefäß ist hierfür ideal.
  • Atmungsaktive Töpfe: Verwenden Sie Tontöpfe mit Abflussloch, um die Belüftung der Wurzeln zu gewährleisten und Staunässe vorzubeugen.
  • Mineralische Substrate: Reichern Sie den Boden mit mineralischen Substraten an, um die Wasserspeicherung zu verbessern und eine gleichmäßige Feuchtigkeit bei guter Durchlüftung zu erzielen.

Pflege im Freien

Während der warmen Monate benötigt das Wandelröschen eine regelmäßige Pflege, um seine volle Schönheit zu entfalten.

Pflegetipps für das Wandelröschen:

  • Gießen: Halten Sie die Erde stets frisch-feucht, aber vermeiden Sie Staunässe. Achten Sie darauf, dass überschüssiges Wasser gut abfließen kann.
  • Düngen: Düngen Sie das Wandelröschen während der Wachstums- und Blütezeit (Mai bis Oktober) alle 2 bis 4 Wochen mit einem Volldünger.
  • Blütenpflege: Entfernen Sie regelmäßig verblühte Blütenstände, um die Neubildung von Blüten anzuregen und die Blütezeit zu verlängern.

Rückschnitt für eine buschige Form

Ein gezielter Rückschnitt fördert ein buschiges Wachstum und eine reiche Blütenbildung des Wandelröschens.

So schneiden Sie das Wandelröschen richtig:

  1. Frühjahrsschnitt: Schneiden Sie im April oder Mai, kurz vor dem Neuaustrieb, die Triebe der überwinterten Pflanze auf 10 bis 15 Zentimeter zurück.
  2. Formschnitt: Kürzen Sie alle Haupttriebe um etwa ein Drittel und passen Sie die kleineren Nebentriebe an, um die gewünschte Form zu erreichen.
  3. Entfernung von Verblühtem: Entfernen Sie regelmäßig verblühte Blüten und Fruchtansätze, um die Blütezeit bis in den Herbst hinein zu verlängern.

Hinweis: Das Wandelröschen ist sehr schnittverträglich und verträgt sowohl starke Rückschnitte als auch leichte Stutzungen der Triebspitzen während der Wachstumsperiode. Tragen Sie beim Schneiden Handschuhe, da der Pflanzensaft giftig ist und Hautreaktionen hervorrufen kann.

Überwinterung des Wandelröschens

Das Wandelröschen ist nicht winterhart und benötigt einen geschützten Platz, um die kalte Jahreszeit zu überstehen.

So überwintern Sie das Wandelröschen richtig:

  1. Rechtzeitiger Umzug: Bringen Sie das Wandelröschen ins Winterquartier, bevor die Nachttemperaturen in den einstelligen Bereich fallen. Ein heller, frostfreier Ort ist ideal.
  2. Temperatur und Licht: Halten Sie die Temperatur zwischen 5 und 10 Grad Celsius. Ein heller Standort minimiert den Blattverlust, jedoch ist ein leichter Blattfall im Winter normal.
  3. Gießen und Düngen: Gießen Sie sparsam, gerade so viel, dass die Erde nicht vollständig austrocknet. Verzichten Sie auf Düngemittel während der Winterruhe.
  4. Vorbereitung auf das Frühjahr: Erhöhen Sie ab dem Frühjahr die Wassermenge langsam und schneiden Sie die verbliebenen Pflanzenteile auf 10 bis 15 Zentimeter zurück, um einen kräftigen Neuaustrieb zu fördern.
Bilder: Yeonghason / iStockphoto