Walnuss-Ernte – praktische Tipps

Mit einem gesunden, gut gedeihenden Walnussbaum im eigenen Garten können Sie sich ab dem zweiten Jahr nach der Pflanzung auf reiche Ernten freuen. Dieser Ratgeber liefert Ihnen die wichtigsten Informationen und Tipps zur Walnuss-Ernte.

walnuss-ernte
Walnüsse können einfach vom Boden aufgesammelt werden

Wann Sie die Walnüsse am besten ernten

Sobald die Früchte Ihres Walnussbaums eine grünbraune und aufgeplatzt-rissige Schale aufweisen, sind sie (ernte)reif. Dies ist gemeinhin ab Ende September der Fall – kurzum beginnt die Erntezeit der Walnuss im Spätsommer oder Frühherbst. Im Übrigen fallen reife Walnüsse oft von selbst vom Baum. Ansonsten hilft leichtes Schütteln.

Praktische Tipps zur Walnuss-Ernte

Im kommerziellen Anbau werden die Walnüsse mit speziellen Rüttel- und Kehrmaschinen geerntet. Für die Ernte der Früchte im eigenen Garten benötigen Sie allerdings keinerlei Geräte, nicht einmal eine Leiter oder einen Fangkescher mit ausziehbarem Teleskopstiel. Alles, was Sie brauchen, sind Ihre Hände und Gartenhandschuhe zum Schutz. Streifen Sie Letztere über, wenn Sie Ihre Walnüsse ernten.

Schlagen Sie die Walnüsse nicht mit Gewalt vom Baum ab, ansonsten beschädigen Sie eventuell die Baumtriebe und beeinträchtigen damit bereits die Ernte des kommenden Jahres. Besser ist es, einfach zu warten, bis die Nüsse von allein heruntergefallen sind. Sollte Ihnen die Geduld ausgehen, können Sie den Baum sanft schütteln, um ein wenig nachzuhelfen.

Liegen die Walnüsse im Gras, gilt es sie nur noch einzusammeln. Um diesen Akt möglichst unkompliziert über die Bühne zu bringen, empfiehlt es sich, das Gras rechtzeitig (vor der Ernte der Walnüsse) zu mähen. Andernfalls müssen Sie die Früchte in beziehungsweise zwischen hohen Halmen suchen – unnötiger Aufwand. Natürlich sollten Sie ausnahmslos intakte Walnüsse sammeln beziehungsweise genießen.

Hier noch einige Extra-Tipps zur Walnuss-Ernte:

  • Sammeln Sie die Früchte regelmäßig ein – für gewöhnlich einmal täglich, an regnerischen Tagen sogar zweimal am Tag (vormittags und nachmittags). So halten Sie ungebetene Gäste vom Baum fern. Liegengelassene Walnüsse bieten einen idealen Nährboden für Schädlinge und laden diese zur schnellen Vermehrung ein.
  • Menschen sind nicht die einzigen Wesen auf dem Planeten Erde, die Walnüsse schätzen; auch Mäuse und Eichhörnchen lieben die Schließfrüchte. Seien Sie also altruistisch und stellen den Tieren einige Ihrer Nüsse zur Verfügung (vor allem, wenn Sie selbst eine sehr reiche Ernte haben).
  • Möchten Sie Ihre Walnüsse nicht sofort verzehren, sondern haltbar machen, kommen Sie nicht umhin, die Früchte unmittelbar nach der Ernte zu trocknen – in einem warmen und dunklen Raum.
Text: Gartenjournal.net
Artikelbild: Karpenkov Denis/Shutterstock
Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Rating: 0/5. 0 Stimmen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.