Vergissmeinnicht aus Samen ziehen – So geht’s

Vergissmeinnicht aus Samen zu ziehen, ist kinderleicht. Das Saatgut ist keimfreudig und haben Sie einmal Vergissmeinnicht im Garten, müssen Sie sich um die Aussaat keine Gedanken machen. Wünschen Sie allerdings spezielle Sorten oder möchten Sie den Standort selbst bestimmen, sollten Sie die Frühlingsblume kontrolliert aus Samen ziehen.

Vergissmeinnicht säen
Werden die Blüten der Vergissmeinnicht nicht abgeschnitten, sät sich die Pflanze selbst aus

Vergissmeinnicht sät sich selbst aus

Vergissmeinnicht sät sich im Garten selbst aus. Viele Arten sind Selbstbestäuber, sodass ausreichend Samen gebildet wird. Er verteilt sich über Tiere im Garten, die die Samen aufnehmen oder im Fell mit sich tragen. Windbestäubung kommt dagegen seltener vor.

In naturbelassenen Gärten müssen Sie selbst nicht viel tun, um Vergissmeinnicht aus Samen zu vermehren. Lassen Sie der Natur ihren Lauf und sorgen Sie nur dafür, dass die Pflanzen nicht zu dicht stehen.

Saatgut von verblühten Pflanzen sammeln oder kaufen?

Wenn Sie schon Vergissmeinnicht im Garten haben, können Sie den Samen ernten. Lassen Sie dafür ein paar verblühte Pflanzen stehen, damit der Samen reifen kann.

Allerdings ist bei selbst gezogenem Saatgut nicht gewährleistet, dass die gleiche Sorte aus den Samen wächst. Legen Sie Wert auf eine bestimmte Sorte, die besonders schön blüht, kaufen Sie das Saatgut lieber im Fachhandel.

Alternativ vermehren Sie die Vergissmeinnicht durch Teilung der Wurzeln. Auch das Schneiden von Stecklingen ist möglich und garantiert, dass die gewählte Vergissmeinnicht-Sorte erhalten bleibt.

Der richtige Zeitpunkt für die Aussaat ist entscheidend

  • Saatgut bis August aussäen
  • auf 20 cm Abstand pikieren
  • bis Herbst auspflanzen
  • gegebenenfalls für Winterschutz sorgen

Um bestimmte Sorten zu ziehen oder Vergissmeinnicht für das Frühlingsbeet oder den Balkon zu züchten, müssen Sie beachten, dass die Frühlingsblüher erst im zweiten Jahr blühen.

Bringen Sie das Saatgut bis Ende Juli in die Erde, damit sich bis zum Herbst kräftige Pflanzen entwickeln.

Vergissmeinnicht aus Samen ziehen

Für die Aussaat bereiten Sie kleine Töpfe oder ein Anzuchtbeet vor. Sie dürfen die Saat aber auch gleich an Ort und Stelle aussäen. Streuen Sie den Samen dünn aus und befeuchten Sie ihn. Vergissmeinnicht sind Lichtkeimer und werden nicht mit Erde bedeckt.

Bis die Pflänzchen nach zwei bis drei Wochen gekeimt sind, wird die Erde feucht gehalten. Dafür verwenden Sie am besten eine Blumenspritze, damit der Samen nicht zu nass wird.

Die jungen Vergissmeinnichtpflänzlinge müssen Sie bis zum Herbst an den gewünschten Standort oder in einen Kübel verpflanzen. Dann entwickelt das Vergissmeinnicht ausreichend Blattwerk, um einen kalten Winter zu überstehen.

Tipps

Wenn es Ihnen nicht auf eine bestimmte Sorte ankommt, schütteln Sie die abgeschnittenen verblühten Vergissmeinnicht einfach über dem gewünschten Standort aus. Wenn der Boden feucht genug ist, keimen sie dort von selbst. Sie sollten die Pflänzchen nur rechtzeitig pikieren, damit sich kräftige Stauden entwickeln können.

Text: Sigrid Hestermann

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.